Auf einmal Teamleiter – unterstützen Sie Ihren Kollegen

02.11.2011
Sie haben an Ihrer Schule ein steuerndes Team zur Schulentwicklung eingerichtet. Sie bitten einen Kollegen die Leitung zu übernehmen. Er fühlt sich in seinem Engagement wertgeschätzt und sagt gleich zu. Allerdings äußert er auch Bedenken: Wie werden ihn die Kollegen in seiner Leitungsrolle akzeptieren? Er weiß nicht genau, wie er sich verhalten soll. Helfen Sie dem neuen Teamleiter, indem Sie ihm die folgenden Tipps zu einem sicheren Auftreten in der ersten Teamsitzung weitergeben.

1.Tipp: Klären Sie Ihr Selbstbild als Teamleiter

In Ihrem Auftreten wird Ihre innere Einstellung für alle Teammitglieder sichtbar. Treten Sie zu deutlich in der Leitungsrolle auf, handeln Sie sich den Vorwurf ein, „ganz schön arrogant“ zu sein. Bleiben Sie zu sehr im kumpelhaften Ton, nehmen die Kollegen getroffene Vereinbarungen nicht ernst. Sie riskieren, das gesetzte Ziel – die Qualitätssteigerung der Schule – aus den Augen zu verlieren. Außerdem geraten Sie in Gefahr, sich vor den Karren der Kollegeninteressen spannen zu lassen. Klären Sie deshalb Ihr Rollenverständnis und Ihre Zielsetzung für sich. Je genauer Sie wissen, was Sie wollen, umso selbstsicherer und überzeugender wirken Sie in der neuen Führungsrolle.

2.Tipp: Drücken Sie Ihre Wertschätzung aus

Sprechen Sie gleich zu Beginn der Sitzung an, wie viel Ihnen daran liegt, mit diesen Kollegen im Team auf ein Ziel hin zu arbeiten und gemeinsam die Qualitätsentwicklung voranzubringen. Betonen Sie dabei die Ressourcen und Kompetenzen der Kollegen, auf die Sie bauen und auf deren Synergieeffekte Sie zählen. Erkennen Sie das fundierte Wissen, die langjährige Erfahrungen, die Kreativität und sichtbare Bereitschaft zur Mitarbeit an.

3.Tipp: Definieren Sie die Zusammenarbeit

Verdeutlichen Sie die gemeinsame Verantwortung! Sprechen Sie das Verständnis Ihrer neuen Führungsrolle an und Ihre Erwartungen an die Teammitglieder deutlich aus.

4.Tipp: Betonen Sie den kooperativen Aspekt

Ist das für Sie so o. k.? Mit dieser Frage fordern Sie das Einverständnis Ihrer Teammitglieder ein. Damit betonen Sie den kooperativen Aspekt. Besiegeln Sie die neue Beziehung: Wenn es weniger als 6 Kollegen sind, mit Handschlag, bei 7 oder mehr Kollegen mit Blickkontakt zu jedem einzelnen, der Akzeptanz und Bestätigung ausdrückt.

5.Tipp: Geben Sie baldiges Feedback

Mit einem positiven Feedback über die ersten sichtbaren Fortschritte stärken Sie die Motivation Ihrer Teammitglieder, z.B. am Ende der Sitzung und nach den ersten Arbeitsergebnissen. Gleichzeitig festigen Sie Ihre neue Führungsrolle als Teamleiter, denn loben darf nur der Ranghöhere.

6.Tipp: Bereiten Sie sich fachlich sehr gut vor

Gleichrangig neben Ihrem Führungsverhalten erwarten Ihre Teammitglieder, dass Sie durch Fachkompetenz überzeugen. Bereiten Sie sich deshalb vor allem auf die erste Sitzung in hohem Maß fachlich vor. Stellen Sie den Kollegen vor, was Schulentwicklung ist und vor allem welchen Nutzen sie den Schülern und den Kollegen bringt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

In 6 Schritten Förderpläne als Team gemeinsam entwickeln

27. Juni 2016

Teamteaching bringt nicht nur eine enorme Entlastung mit sich. Hierzu bedarf es gewisser Absprachen für eine gelingende Kooperation. Verschiedene Kompetenzen, Erfahrungen und Einschätzungen werden zusammengetragen, um... So entwickeln Sie gemeinsam einen Förderplan

Mehr Teamarbeit durch bessere Raumkonzepte

2. November 2011

Schwedische Lehrerzimmer sind an der Wand entlang mit Arbeitstischen ausgestattet. Jeder Lehrer hat dort einen Arbeitsplatz, um den Unterricht vor- und nachzubereiten und vor allem mit den Kollegen zu kooperieren. Die... Mehr erfahren

Hilfe zur Selbsthilfe

21. September 2012

Führen Sie die Kollegiale Fallberatung in Ihrem Team ein. Sie ist ein strukturiertes Beratungsgespräch in einer Gruppe, in der ein Teilnehmer von den übrigen Teilnehmern nach einem festgelegten Ablauf mit verteilten Rollen... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft