5 Tipps, wie Sie Ihre Lehrer für Teamarbeit gewinnen

03.10.2016

Viele Lehrer, die Vorurteile gegen Teamarbeit haben, sehen sich als Individualisten und wollen sich nicht dem Willen einer Gruppe unterordnen. Andere befürchten ein einseitig belastetes Leistungskonto und haben Angst, ihre Kollegen von der eigenen Arbeit profitieren zu lassen, ohne selbst genügend zu bekommen.

Zeigen Sie Verständnis für diese Einstellung. Doch vertrauen Sie auf die Professionalität Ihrer Lehrer, sich trotz schlechter Erfahrungen erneut auf Teamarbeit einzulassen.

Schulleitung intern: Ratgeber für erfolgreiches Schulmanagement

 

1. Erklären Sie den Lehrern die Teamregeln

Weisen Sie darauf hin, dass jeder Einzelne am Teamerfolg mitwirkt. Bieten Sie die Checkliste aus unserem Gratis Bereich an. Auf deren Grundlage diskutiert das Team in der Anfangsphase aus, was jedem Mitglied wichtig ist. Das Resultat bildet die Basis für wirkungsvolle gültige Teamregeln.

2. Bereiche für Teamarbeit festlegen

Informieren Sie in pädagogischen Konferenzen darüber, in welchen schulischen Bereichen Sie auf Zusammenarbeit oder zumindest Absprachen bestehen, um dem pädagogischen Auftrag der Schule gerecht zu werden. Legen Sie im Kollegium das Minimum an Teamarbeit fest:

  • Schüler brauchen Regeln, die immer gelten, nicht nur bei einem bestimmten Lehrer.
  • Bei der Leistungsbewertung ist es notwendig, die gleichen Kriterien anzulegen.
  • Einen richtigen Mehrwert für den Einzelnen gibt es bei der gemeinsamen Unterrichtsvorbereitung, beim Austauschen von Materialien oder bei klassenübergreifenden Projekten wie einer Lesewoche.

 

3. Einzelgänger-Verhalten in Bezug zum Team setzen

Führen Sie Ihre Lehrkräfte allmählich an die Teamarbeit heran: Bauen Sie in pädagogische Konferenzen häufig
Gruppenarbeiten ein. So gewöhnen sich Ihre Lehrer an Teamarbeit.

4. Strukturen schaffen

Installieren Sie möglichst oft temporäre Arbeitsgruppen, um Projekte zu realisieren. So erleben die Kollegen die Vorteile der Teamarbeit. Gleichzeitig werden sie mit den Teamarbeitsweisen vertraut. Wenn alle Lehrer der Jahrgangsstufe gemeinsam die Planung für ihre Lernlandschaft entwerfen, lernen sie sich bereits als Teampartner näher kennen. Außerdem erleben sie den Gewinn von Teamarbeit, die Reduzierung des Arbeitsaufwands, und kommen zu einem guten Ergebnis.

5. Effizienz der Teamarbeit fördern

Organisieren Sie eine schulinterne Lehrerfortbildung, in der alle Kollegen das Rüstzeug mitbekommen, worauf es bei der Teamarbeit ankommt, was es bedeutet, effizient zu arbeiten. und wie sie mit Störungen und Konflikten konstruktiv umgehen, ohne dem Team gleich den Rücken zu kehren.

 

Diese und viele weitere Empfehlungen und Arbeitshilfen für ein erfolgreiches Schulmanagement finden Sie in „Schulleitung intern“.

 


Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mehr Teamarbeit durch bessere Raumkonzepte

2. November 2011

Schwedische Lehrerzimmer sind an der Wand entlang mit Arbeitstischen ausgestattet. Jeder Lehrer hat dort einen Arbeitsplatz, um den Unterricht vor- und nachzubereiten und vor allem mit den Kollegen zu kooperieren. Die... Mehr erfahren

In 3 Schritten zum verbindlichen Methodencurriculum

25. Juli 2013

Der Vorteil eines verbindlichen Methodencurriculums an Ihrer Schule liegt auf der Hand: Ihre Lehrer wissen, worauf sie aufbauen können. Wenn Sie als Schulleiter Verbindlichkeit beim Methodencurriculum anstreben, können sich Ihre... Mehr erfahren

In 6 Schritten Förderpläne als Team gemeinsam entwickeln

27. Juni 2016

Teamteaching bringt nicht nur eine enorme Entlastung mit sich. Hierzu bedarf es gewisser Absprachen für eine gelingende Kooperation. Verschiedene Kompetenzen, Erfahrungen und Einschätzungen werden zusammengetragen, um... So entwickeln Sie gemeinsam einen Förderplan

Nein, Danke

Schulleitung intern

Der Informationsmittelpunkt für Ihren Arbeitsalltag - damit Sie wieder mehr Zeit für Ihre anspruchsvolle Leitungsaufgabe haben.

Jetzt kostenlos testen!



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft