So werden Ihre Lehrkräfte Gesprächsprofis

21.11.2013

Immer wieder geraten Ihre Lehrkräfte und auch Sie als Schulleiter plötzlich in Kommunikationssituationen, die professionelles Verhalten erfordern. Nutzen Sie als Schulleiter diese Tatsache und schulen Sie Ihr Kollegium. Laden Sie einen Kommunikationsexperten ein und erlernen Sie zusammen mit Ihrem Team Regeln, um erfolgreicher zu kommunizieren und Konflikte im Sinne aller Beteiligten zu lösen.

Regel

Tipp

1. Äußern Sie eigene Interessen

Seien Sie sich bewusst, dass der Kommunikationspartner und Sie verschiedene Menschen sind, die unterschiedliche Interessen haben. Akzeptieren Sie diese Unterschiede.

 

Äußern Sie Ihre Interessen, aber erwarten Sie nicht, dass der Gesprächspartner sie stets so erfüllen sollte, wie Sie es sich vorstellen. Vertrauen Sie hingegen darauf, dass Sie gemeinsam Lösungen für Konflikte finden werden, die den Interessen aller Beteiligten gerecht werden.

2. Bitten Sie bei verteidigender Kommunikation um eine Pause

Wenn Sie den Eindruck gewinnen, dass Sie sich in Verteidigungshaltung befinden oder Ihr Gesprächspartner Sie aggressiv anklagt, bitten Sie um eine kleine Gesprächspause zur Beruhigung.

 

Verlassen Sie den Raum.
Schließen Sie die Augen, atmen Sie tief ein und aus, konzentrieren Sie sich auf Ihre Körpergefühle und denken Sie über den Inhalt des vorangegangenen Gesprächs.

3. Sagen Sie Ihre eigene Meinung statt Fragen zu stellen

Wenn Sie eine Frage stellen, sollte auch der Grund dafür benannt werden.
Fragen sind eine Methode, sich und seine eigene Meinung nicht zu zeigen.

 

Äußern Sie Ihre Meinung, dann kann der Gesprächspartner leichter widersprechen oder aber sich Ihrer Meinung anschließen.

4. Sagen Sie „ich“ statt „man“ oder „wir“

Hinter „Man-Sätzen“ kann man sich verstecken und muss nicht die Verantwortung für das tragen, was man sagt.

 

Zeigen Sie sich als Person und sprechen Sie in der „Ich-Form“.

5. Vermeiden Sie Vorwürfe

Anklagen oder Vorwürfe erzeugen ein schlechtes Gewissen. Wenn Sie anders denken als ihr Gegenüber, lassen Sie ihm seine Meinung und äußern Sie sachlich Ihren Standpunkt. Wenn Sie ärgerlich auf den Gesprächspartner sind oder sich von ihm eine Veränderung wünschen, bleiben Sie in der Gegenwart oder äußeren Sie Ihren Wunsch für die Zukunft.

 

Sagen Sie z. B. „Hier stört mich…“ oder „Jetzt wünsche ich mir von Dir, dass Du…“. Das „Nachkarteln“ über Vergangenes   führt in der Regel dazu, dass nur noch das Thema von damals im Raum steht und keine echte Lösung für die Zukunft gefunden wird.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Der Fortbildungsplan – eines Ihrer wichtigsten Instrumente

31. Oktober 2011

Für viele Ihrer Kollegen ist die gemeinsame Entwicklung eines Fortbildungsplans eine ungewohnte Aufgabe. Gehen Sie deshalb behutsam dabei vor. Laden Sie Ihr Kollegium zu Beginn des Schuljahres zu einer pädagogischen Konferenz... Mehr erfahren

Mit Fortbildungsplanung die Unterrichtsqualität steigern

29. August 2016

„Das ist eine nette Fortbildung. Die macht sicher Spaß. Da melde ich mich gleich an.“ – Solch ein Motiv für die Auswahl eines Kurses aus dem Fortbildungsangebot des regionalen oder zentralen Fortbildungsinstituts sollte... Mehr erfahren

Kollegiale Hospitation

1. März 2012

Kollegiale Hospitation wird in vielen Aufsätzen als das „Nonplusultra“ der innerschulischen Qualitätsentwicklung angepriesen. Doch auch das Lernen mit einem „kritischen Freund“ will gelernt sein. Gehen Sie es an Ihrer... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft