Mit den richtigen Zielen zum beruflichen und privaten Erfolg

05.01.2017

Nehmen Sie den Jahreswechsel zum Anlass, Ihre Wünsche, Vorstellungen und Ziele einer kritischen Reflexion zu unterziehen. Denn nichts ist frustrierender als Ziele, die man nicht erreicht. Überprüfen Sie deshalb, ob Ihre Ziele zum Erfolg führen.

Verschaffen Sie sich eine Übersicht: Schreiben Sie alle Ihre beruflichen und privaten Ziele auf. Loten Sie dann die Erfolgschancen für jedes Ziel mithilfe der folgenden 5 Fragen aus.

 

Frage 1: Sind die Ziele nicht zu viel auf einmal?

Manchmal will man zu viel des Guten oder auch zu viel auf einmal nach dem Motto: „Das muss alles anders werden!“ Diese Gefahr besteht häufig nach einer Evaluation. Die richtige Strategie lau­tet: Eins nach dem anderen. Ordnen Sie die Projekte in Ihr Schulentwicklungs­programm ein, und verteilen Sie sie auf diese Weise auf einen realistischen Zeit­raum.

 

Schulleitung intern: Ratgeber für erfolgreiches Schulmanagement

 

Frage 2: Stehe ich wirklich (noch) hinter meinen Zielen?

Hinterfragen Sie von Zeit zu Zeit Ihre Ziele kritisch. Die eigene Einstellung kann sich ändern, auch die Rahmen­bedingungen. So kann angesichts einer größeren Zahl von Flüchtlingskindern, die in Ihre Klassen integriert werden müssen, die Profilbildung als „MINT-Schule“ vorübergehend in den Hinter­grund treten.

 

Frage 3: Vertragen sich die Ziele untereinander?

Ziele dürfen sich nicht gegenseitig wi­dersprechen, sonst erreichen Sie am Ende keines davon. Wenn Sie z. B. eine neue Position in der Schulhierarchie an­streben und gleichzeitig viel mehr Zeit mit Ihrer Familie verbringen möchten, wird eines der beiden Ziele wohl auf der Strecke bleiben.

Ihre schulischen Ziele müssen auch kompatibel mit den Zielen Ihrer Lehrer sein. Vielleicht ist es notwendig, einen Schritt zurückzugehen, z.B. wenn Sie bei der Einführung der kollegialen Hos­pitation zu schnell waren.

 

Frage 4: Haben Sie genug Ausdauer?

Ziele zu setzen ist der einfachste Schritt in der Kette. Schwieriger ist es, das Ziel konsequent zu verfolgen trotz des Zeit bindenden Alltags. Um sich und Ihre Lehrer immer wieder zu motivieren, machen Sie sich bewusst:

  • Welchen Gewinn haben Sie davon, wenn Sie Ihr Ziel erreichen?
  • Welche Nachteile entstehen, wenn Sie es nicht erreichen?

 

Frage 5: Wie schnell kann ich mit Erfolgen rechnen?

Rückt das Gefühl, etwas geschafft zu ha­ben, in weite Ferne, drohen Vorhaben zu versanden. Unterteilen Sie deshalb langfristige und komplexe Ziele in klei­nere Teilziele, z. B. Etappen in der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit den Eltern. So können Sie viel schneller Erfolge feiern.


Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So werden Sie nicht zum Workaholic

27. Januar 2014

Gerade junge und neu ernannte Schulleiter geraten unbemerkt in die Gefahr der Überforderung durch Arbeitssucht. Sie wollen alles richtig machen, Visionen umsetzen und dem Erwartungsdruck an den „Neuen“ gerecht werden. Rasch... Mehr erfahren

Fehler bei Spontangesprächen

9. November 2012

Sie kennen die Situation? Eltern oder Kollegen kommen unangemeldet vor Beginn des Unterrichts zu Ihnen, um mit Ihnen eine für sie wichtige Angelegenheit zu regeln. Eigentlich haben Sie keine Zeit und lassen sich trotzdem auf das... Mehr erfahren

Erheben Sie Ihre Stimme – aber richtig!

28. Oktober 2011

Ein Grundprinzip der menschlichen Kommunikation: Es kommt nicht nur darauf an, was Sie sagen, sondern wie Sie es sagen. Dieses „Wie“ entsteht durch Mimik, Gestik, den Tonfall und vor allem druch Ihre Stimme. Vermeiden... Mehr erfahren

Nein, Danke

Schulleitung intern

Der Informationsmittelpunkt für Ihren Arbeitsalltag - damit Sie wieder mehr Zeit für Ihre anspruchsvolle Leitungsaufgabe haben.

Jetzt kostenlos testen!



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft