Ausgeglichene Work-Life-Balance

19.11.2012
Erfolg im Beruf, viele Freunde, ein gesunder Körper und eine glückliche Familie: Sind das nicht auch Ziele, die Sie als Schulleiter und Privatperson haben?
Die Realität sieht oft etwas anders aus. Gerade Berufsanfänger klagen über die hohe Belastung und die geringe Anerkennung. Doch die ist wichtig für Ihre Gesundheit.  Überprüfen Sie Ihre Situation:

  1. Schritt: Machen Sie sich Gedanken über Ihr Berufsbild
Schulleiter klagen über ständige Belastung durch wechselnde neue Vorschriften und einen hohen Verwaltungsaufwand, z. B. durch Stundenplangestaltung, Kontingentierung, Dokumentations- und Präsentationspflicht, Evaluationstermine bei gleichzeitig geringer Zahl an Ermäßigungsstunden für die Funktion als Schulleiter. Der Druck und die Verantwortung durch Beurteilungsvorschriften der Kollegen sorgen für Belastung, die oft in Misstrauen umschlägt. Nicht zu vergessen ist das kritischer Be-und Verurteilen durch Eltern und Presse. Der Arbeitstag eines Schulleiters endet nie mit dem Unterrichtsende. Gerade jetzt beginnt für ihn die Arbeit, die kaum von der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Ältere Schulleiter bestätigen, dass sich das Berufsbild im vergangenen Jahrzehnt stark verändert hat. Trotzdem hält der Schulleiter immer noch je nach Schülerzahl und Schulart bis zu 23 Stunden eigenverantwortlichen Unterricht.
  2. Schritt: Definieren Sie Ihren eigenen „Work-Life-Balance“-Begriff
Der Begriff „Work-Life-Balance“ steht für ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeit und anderen Kernbereichen des eigenen Lebens. Das persönliche Engagement auf nur einen Bereich einzuschränken, heißt auch, die eigene Lebensqualität einzuschränken.
Wenn Sie in allen Bereichen das für Sie Optimale erreichen möchten, müssen Sie Zeit und Energie gezielt einsetzen.   
  3. Schritt: Prüfen Sie Ihre Rahmenbedingungen
Erreichen lässt sich Ihre Vorstellung von Balance über Veränderung der äußeren Bedingung wie Teilzeitarbeit oder Auszeiten. Voraussetzung ist Flexibilität im Unternehmen „Schule“. Einfacher und leichter durchführbar ist das Delegieren von Aufgaben an Stellvertreter, Sekretariat und kompetente Kollegen. Auch das systematische Auswählen von Maßnahmen aus der Fülle der Projekt- und Wettbewerbsangebote schafft Entlastung. Passt ein Thema zu Ihrem Schulprofil, sollten Sie es auch nach außen zeigen. Wettbewerbsteilnahme um ihrer selbst willen macht Arbeit und sorgt für Zeitdruck und Stress. Letztlich sorgt Teamarbeit für Entlastung und gleichzeitig für die Entstehung eines neuen Netzwerks.  

Oft macht man sich im Job mehr Arbeit als eigentlich nötig!

Das "Praxishandbuch Büro-,Zeit- und Selbstmanagement für Schulleiter" bietet Ihnen viele Hilfen und Tipps für den effizienten Umgang mit Ihrer Leistungszeit!

 

  4. Schritt: Denken Sie an Ihr Privatleben
Wie steht es um Ihre private „Work-Life-Balance“? Ziel ist, private Interessen und Familienleben mit den Anforderungen an Ihre Arbeitswelt in Einklang zu bringen. Privatleben ist genauso wichtig wie die Arbeit. Laptop und Telefon müssen auch einmal ausgeschaltet bleiben. Planen Sie Familienzeit ein. Tragen Sie Ihre Familientermine zuerst und dann die anderen Ereignisse um diese Termine herum in Ihren Kalender ein. So kommen diese wichtigen Verabredungen nicht zu kurz.
  5. Schritt: Bilden Sie ein Netzwerk im Privaten
Zeit mit Freunden zu verbringen,  die nicht in einer gleichen oder ähnlichen Position arbeiten, ist entlastend und erweitert den Horizont. Gerade unter Lehrern passiert es immer wieder, dass nur über Schule geredet wird. Suchen Sie Kontakt zu Menschen aus einem anderen Umfeld. Auch das trägt zu Ihrer Work-Life-Balance bei.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mit 4 wichtigen Strategien erhalten Sie Ihre Leistungsfähigkeit

3. September 2013

Die Ferienerholung wirkt noch nach, jedoch erfordert jeder Schuljahresbeginn viel Kraft von Ihnen als Schulleiter. Entwickeln Sie folgende 4 Strategien zur Erhaltung Ihrer Gesundheit und Arbeitskraft. 1. Erhöhen Sie Ihre... Mehr erfahren

5 Tipps, wie Sie den Schuljahresendspurt effizient gestalten

10. Mai 2017

Bei einem Endspurt mobilisieren die Sportler die letzten Reserven, um am Schluss nochmal an Tempo zuzulegen und das Rennen für sich zu entscheiden. Ein Rennen sind die letzten Monate des Schuljahres zwar nicht, doch der letzte... Mit diesen 5 Tipps geraten Sie nicht in Stress

Fehler bei Spontangesprächen

9. November 2012

Sie kennen die Situation? Eltern oder Kollegen kommen unangemeldet vor Beginn des Unterrichts zu Ihnen, um mit Ihnen eine für sie wichtige Angelegenheit zu regeln. Eigentlich haben Sie keine Zeit und lassen sich trotzdem auf das... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft