Meistern Sie Krisensituationen

28.09.2012

Der plötzliche Tod eines Mitschülers oder der tödliche Unfall eines Mitglieds des Kollegiums sind schwerwiegende Ereignisse. Ihr Kollegium sollte auf eine solche extreme Krisensituation vorbereitet sein. Sorgen Sie als Schulleiter an Ihrer Schule für einen Handlungsplan. Er gibt Sicherheit, schafft Strukturen in einer emotionsbeladenen Situation und sichert professionelles Verhalten. Beachten Sie 2 Grundsätze:
Grundsatz 1: Alle Mitglieder der Schule sind an der Ausarbeitung des Krisenplans beteiligt.
Der Handlungsplan soll von allen Mitgliedern der Schule getragen werden. Er legt fest, wer in einer Krisensituation welche Aufgaben übernimmt. Deshalb sollen neben der Schulleitung und den Lehrkräften auch die Verwaltungsangestellten, der Hausmeister, die Elternschaft und eventuell die Schüler in die Planung mit einbezogen werden. Denken Sie auch an institutionelle Krisenorganisationen wie Schulpsychologen, Beratungsstellen und Pfarrämter.
Grundsatz 2: Das Kollegium muss sich in eine Krisensituation hineinversetzen.
Durch das konkrete Durchspielen einer Situation gelangt Ihr Team zu folgenden Leitfragen:

Noch mehr hilfreiche Vorlagen können Sie unserem Fachdienst „Schulleitung intern“ entnehmen

Vorlage: Wenn der Krisenfall eintritt!

Aufgabe Beschreibung Verantwortlicher
Wer übernimmt den Kontakt mit den Eltern? Das Mitgefühl auszusprechen und die Bedürfnisse der Trauernden über Gedenkfeier und Informationsweitergabe zu erfragen, ist eine wichtige und sensible Aufgabe.  
Wer stimmt die Form der Todesanzeige der Schule mit den Eltern ab? Welche Personen und Institutionen bieten Unterstützung an? Notieren Sie möglichst konkret alle Angaben mit Kontaktdaten und Beispielen von Formulierungen.  
Welche Kollegen sind für die Überbringung der Nachricht an die Mitschüler und die Kollegen zuständig? Findet die Überbringung der Nachricht in der Klasse oder in der Aula statt? Wichtig ist, dass möglichst rasch reagiert wird, um einer Gerüchtebildung vorzubauen.  
In welcher Form sollen die Mitschülereltern informiert werden? Bereiten Sie einen Brief  im Sekretariat vor, der ohne großen Aufwand auf die Situation hin gestaltet werden kann.  
Wie geht die Schule mit Anfragen aus den Medien um? Wer vertritt die Schule und schützt die Privatsphäre der Betroffenen? Auch die Mitschüler sollten auf das Drängen von Sensationsmedien aufmerksam gemacht werden, damit sie keine Fotos oder andere Informationen herausgeben.  


Praxistipp:

Legen Sie alle Informationen in einem Krisenordner im Lehrerzimmer ab.  Ergänzen Sie diesen Ordner mit wichtigen Kontaktdaten der zuständigen Behörden und teilen Sie ein Teammitglied für die ständige Aktualisierung ein.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schützen Sie Ihren PC

16. Oktober 2012

Auch in der Schulverwaltung verlaufen viele Abfragen über Online-Systeme, die mit Kennwort und Passwort gesichert sind. Aber auch Ihre Daten am PC sind passwortgeschützt. Wenn Sie als Nutzer nicht bereits beim Hochfahren des... Mehr erfahren

Auf Klassenfahrt in der Jugendherberge: So bereiten Sie die Organisation vor

10. Oktober 2016

Matratzenlager und Schlafsaal ade! Jugendherbergen (JH) haben sich den Bedürfnissen moderner Kinder und Jugendlicher angepasst. Mit ihren pädagogischen Angeboten sind sie professionelle Partner der Schulen geworden. Damit der... Klassenfahrten in Jugendherbergen organisieren - So geht's!

Vernetzen Sie sich mit dem Sonderpädagogischen Förderzentrum

28. Dezember 2016

Als Lehrkraft einer inklusiven Klasse können Sie durch das Sonderpädagogische Förderzentrum (SFZ) entscheidende Unterstützung bekommen. Zu den Dienstleistungen, von denen Sie profitieren können, gehören Programme der... Alles Wichtige zum Sonderpädagogischen Förderzentrum hier




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft