Prinzipien für Lehrerbeurteilungen

23.10.2012

Zur Aufgabe der Schulleitung gehört in der Regel die dienstliche Beurteilung der Kollegen. Sie kennen sicher die Sorgen und Ängste mancher Kollegen vor Ihrem Beurteilungsbesuch. Sorgen Sie durch Ihr eigenes Verhalten für einen entspannten Umgang miteinander. Schaffen Sie durch Transparenz Sicherheit. Halten Sie sich an folgende 6 Prinzipien:

Legen Sie die Kriterien der dienstlichen Beurteilung offen

Dies kann in einer Lehrerkonferenz oder in einem Gespräch stattfinden.
Die wichtigsten Faktoren sind

  • das didaktisch-methodische Vorgehen,
  • der Grad der Schüleraktivierung,
  • der Leistungsstand der Klasse,
  • das erzieherische Wirken,
  • die Vermittlung von Arbeitstechniken,
  • der Medieneinsatz.

Vermeiden Sie Formfehler

Darf der Zeitpunkt des Unterrichtsbesuchs angekündigt werden? Beachten Sie die Vorgaben in Ihrem Bundesland. Denken Sie daran, keinen Formfehler zu machen, denn die dienstliche Beurteilung hat einen hohen Rechtscharakter.

Dienstliche Lehrerbeurteilungen 2012

LWie Sie rechtlich unangreifbare Lehrerbeurteilungen am PC verfassen
– in nur 15 Minuten!

Kommen Sie pünktlich zu Beginn der Unterrichtsstunde

Betreten Sie möglichst zusammen mit dem Lehrer das Klassenzimmer, so dass die Stunde mit Ihnen beginnt. Kurz danach hereinzukommen bringt Ihnen den Ruf eines Kontrolleurs ein.

Nehmen Sie sich Zeit

Reservieren Sie sich besonders die ersten Male auf jeden Fall eine ganze Schulstunde Zeit für den Besuch und ebenso viel für das anschließende Feedback. So verschaffen Sie sich einen umfassenden Eindruck und können einen gegenseitigen Austausch im Gespräch realisieren.

Sprechen Sie Verbesserungen an

Vergleichen Sie mit vorausgegangenen Beobachtungsgelegenheiten. Melden Sie Ihrem Kollegen Steigerungen deutlich zurück und ermutigen Sie ihn so zum Voranschreiten auf seinem Weg.

Nutzen Sie den Besuch und das Gespräch, um den Fortbildungsbedarf zu klären

Registrieren Sie Unterstützungsbedarf Ihrer Lehrer und leiten Sie davon Themenvorschläge für schulinterne Fortbildungen ab.

Praxistipp:
Lassen Sie sich einladen. Selbstbewusste Lehrer sind stolz auf ihre neue Unterrichtsmethodik oder auf die Selbsttätigkeit und Selbstständigkeit ihrer Schüler. Sie freuen sich, ein neues Projekt oder die Leseleistung ihrer Erstklässler vorzustellen. Schlagen Sie eine Einladung niemals aus. So vermeiden Sie ein Image als Kontrolleur und Fehlersucher. Führen Sie im Anschluss an den Besuch ein entspanntes Feedback-Gespräch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Vorsicht! Vermeiden Sie das Phänomen „selbst-erfüllende Prophezeiung“

2. Dezember 2013

Auch Sie als Schulleiter laufen Gefahr, dem Phänomen der „selbst-erfüllenden Prophezeiung“ zu erliegen: Die Vorstellungen und Erwartungen, die Sie bezüglich anderer Menschen haben, werden mit großer Wahrscheinlichkeit Ihre... Mehr erfahren

Gefahr bei Lehrkräften: Perfektionismus

31. Mai 2013

Perfektionismus entsteht oft aus der Furcht vor Fehlern, und diese provoziert wiederum Perfektionismus – unabhängig davon, was zuerst da war. Überprüfen Sie als Lehrer Ihren Umgang mit Fehlern. Fällt es Ihnen schwer, einen... Mehr erfahren

Entwicklung von Lehrern fördern

13. Oktober 2011

Die Personalentwicklung in Ihrem Kollegium liegt Ihnen sicher ebenso am Herzen, wie der Wunsch, die Entwicklung Ihrer Lehrer zu unterstützen und ihnen hilfreich zur Seite zu stehen. Sicher kümmern Sie sich um das Wohlergehen im... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft