3 Prinzipien für schwierige Gesprächssituationen in der Schule

23.08.2013

Um die Kommunikation mit Ihrem Team auch in schwierigen Zeiten erfolgreich zu gestalten, machen Sie sich folgende Faktoren deutlich:
Ihre Kollegen wünschen sich von Ihnen die Fähigkeit,

  • aktives Zuhören,
  • konkret zu informieren und
  • Kritikgespräche offen zu führen.

Vielen ist gar nicht bewusst, dass die Art der Kommunikation verletzend oder demotivierend ist. Beachten Sie folgende Grundsätze:

Prinzip 1: Nehmen Sie sich Zeit für Information und Verständnis

In kritischen Situationen sollten Sie sich als Vorgesetzter viel Zeit nehmen. Oft tauchten im Anschluss an unangenehme Nachrichten Fragen auf, die Sie unbedingt beantworten sollten, um überflüssige Gerüchte und Spekulationen zu vermeiden.

Prinzip 2: Sorgen Sie für einen ehrlichen Aufbau der Gespräche

Neben der Zeit spielt auch der Aufbau Ihres Gesprächs oder Ihrer Vorrede eine entscheidende Rolle: Wenn Sie eine gefällte Entscheidung überbringen müssen, sollte die Nachricht gleich zu Beginn des Austausches stehen. Bauen Sie nicht vorher noch eine lange Spannung auf.

Hinweis:
Noch mehr konkrete und praxisorientierte Tipps für Ihren Schulalltag und die Leitung Ihres Lehrer-Teams erhalten Sie in unserem Fachdienst "sicherführen – erfolgreich leiten und motivieren in der Praxis"

Prinzip 3: Interessieren Sie sich für Ihre Lehrkräfte

Da Schulleiter in schwierigen Umbruchzeiten oft von Besprechung zu Besprechung eilen, reicht die Zeit nicht immer, um jeden Mitarbeiter einzeln neu zu motivieren. Vernachlässigen Sie nicht Ihre Lehrkräfte. Dazu gehört, einfach in der Pause oder beim Stundenwechsel bei Kollegen  vorbeizuschauen und zu fragen, wie es denn läuft oder ob es Probleme gibt. Das zeigt, dass Sie sich für ihn interessieren und die Arbeit schätzen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gut formulierte Lehrerbeurteilungen

23. April 2012

Den gesamten Beobachtungszeitraum ausschöpfen Ein faires, objektives und gerechtes Beurteilungsverfahren verlangt vor allem eine frühzeitige und klare Zielformulierung. Legen Sie deshalb mit jedem Ihrer Lehrer soweit möglich zu... Mehr erfahren

Die Beurteilung als „Radar“

11. Oktober 2011

Die Dienstliche Beurteilung treffsicher formulierenDie Dienstliche Beurteilung ist kein punktuelles Ereignis. Zwar erweckt es in den Augen vieler Kollegen diesen Eindruck, da die schriftliche Fixierung zu einem festgelegten... Mehr erfahren

Angstfaktor Beurteilung

7. Mai 2012

Die Abneigung gegen Beurteilungen äußert sich vor allem im Unbehagen vor Unterrichtsbesuchen der Schulleitung. Auf Kritik in Form einer „nur“ durchschnittlichen Bewertungsstufe in der Lehrerbeurteilung reagiert so mancher... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft