8 Tipps für die Zusammenarbeit mit dem Schulbegleiter

06.12.2017

Zusätzliches Personal in Ihrem Klassenzimmer kann schnell zur Belastung werden, wenn die Zusammenarbeit nicht klappt. Versuchen Sie, den Schulbegleiter als Teil des Teams anzuerkennen und für eine professionelle Zusammenarbeit zu sorgen.

Nehmen Sie den Schulbegleiter ins Teachingteam auf, auch wenn Sie dies rein rechtlich gesehen nicht müssten. Je besser Abläufe abgesprochen sind und Sie sich kennen, desto harmonischer wird die Atmosphäre in Ihrem inklusiven Klassenzimmer sein.

Tipp 1: Lassen Sie den Schulbegleiter an Teamsitzungen teilhaben

Gemeinsam planen ist wichtig, damit es später nicht zu Missverständnissen kommt. Achtung: Zeit dafür sollte möglichst im Stundenbudget des Schulbegleiters enthalten sein.

Tipp 2: Bitten Sie um feste Ansprechpartner

Der Schulbegleiter sollte jemanden haben, an den er sich wenden kann. Ebenso sollten Sie im Betrieb des Schulbegleiters einen festen Ansprechpartner haben. So lassen sich spontane Änderungen in organisatorischen Abläufen oder der Bedarf zusätzlicher Stunden schneller klären.

Tipp 3: Sprechen Sie über die Weisungsbefugnis

Sprechen Sie mit dem Schulbegleiter in angemessenem Ton darüber, dass Sie ihm gegenüber in

  • organisatorischen,
  • methodisch-didaktischen,
  • pädagogischen

Angelegenheiten weisungsbefugt sind, ihm aber eine Entscheidungskompetenz einräumen (Tipp 4).

Tipp 4: Klären Sie die Entscheidungskompetenz

Durch klare Absprachen regeln Sie, welche Entscheidungen der Schulbegleiter eigenverantwortlich treffen darf und soll. Reflektieren Sie diese in regelmäßigen Abständen.

Tipp 5: Führen Sie gemeinsame Elterngespräche

Nehmen Sie sich zusammen Zeit für die Elternarbeit, wenn das Stundenbudget es zulässt. So lässt sich optimal besprechen, wie das Kind noch besser unterstützt werden kann.

Tipp 6: Beziehen Sie den Schulbegleiter in die Förderplanung des Kindes ein

Erkennen Sie den Schulbegleiter als „Experten“ für dieses einzelne Kind und seine Behinderung an. Sie dürfen vom Fachwissen des Schulbegleiters profitieren und dazulernen. Versuchen Sie, ihm einen Teil der Verantwortung für die besonderen Bedürfnisse des behinderten Schülers zu übergeben.

Tipp 7: Schaffen Sie Transparenz

Ein Schulbegleiter in Ihrer Klasse wird enorm davon profitieren, wenn Sie ihm einen Einblick in die Phasen des Unterrichts mit den verschiedenen Anforderungen verschaffen. Gehen Sie davon aus, dass selbst pädagogisches Personal nicht abschätzen kann, was als Nächstes folgen wird, wenn es nicht Lehramt studiert hat. Ein einfacher Ablaufplan hilft.

Tipp 8: Planen Sie außerschulische Aktivitäten mit dem Schulbegleiter

Der Schulbegleiter des Kindes kann gut einschätzen, welche Aktivitäten Sie bedenkenlos planen können. Auch hier profitieren Sie von dem spezifischen Wissen Ihres Kollegen, was die Bedürfnisse des Schülers, aber auch die Möglichkeiten und Grenzen von Teilhabe an diesen Aktivitäten angeht.

Fazit

Gemeinsam mit der sonderpädagogischen Fachkraft und dem Schulbegleiter können Sie die inklusive Herausforderung in Ihrer Klasse besser meistern.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So erkennen Sie eine Lese-Rechtschreibschwäche (LRS)

4. April 2016

In einer deutschen Grundschulklasse haben im Durchschnitt ca. 40 % der Kinder Schwierigkeiten mit dem Lesen oder der Rechtschreibung. Etwa ein Viertel dieser Schüler hat eine diagnostizierte Lese-Rechtschreibschwäche (LRS).... So erkennen Sie LRS bei Schülern

Wiederholen – wirkungsvolles Unterrichtselement anstatt lästiges Übel

13. Oktober 2017

Kennen Sie die Klage Ihrer Lehrer über das siebartige Gedächtnis der Schüler? Obwohl das Bruchrechnen am Ende der 5. Klasse hervorragend „saß“, lässt es sich am Beginn der 6. Klasse nur noch fragmentarisch abrufen. Die... Wiederholen als wirkungsvolles Unterrichtselement nutzen

4 Tipps im Umgang mit Schülern mit Tourette-Syndrom

3. November 2016

Das Gilles-de-la-Tourette- oder – kurz – Tourette-Syndrom (TS) ist eine neurologische Erkrankung. Als Lehrkraft können Sie einen Schüler mit TS nicht durch Ermahnung oder Strafen dazu bringen, mit den plötzlichen... So gehen Sie mit Schülern mit Tourette-Syndrom um

Nein, Danke




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft