Unterrichtsqualität durch flexibles Mobiliar steigern

29.02.2016
Modernen Unterricht erkennt man daran, dass die Sitzordnung flexibel der Unterrichtssituation angepasst ist. Sie kann also in einer Unterrichtsstunde aus Gruppentischen bestehen und in der nächsten auf die Tafel hin ausgerichtet sein, damit die Schüler konzentriert den Erklärungen der Lehrkraft folgen können.
Ein methodenreicher und damit motivierender Unterricht lässt sich nur durch flexibles Mobiliar zeitsparend und mit geringem Organisationsaufwand realisieren. Überlegen Sie bei einer Neumöblierung zunächst, welche Einzelelemente die größten Vorteile bieten und stimmen Sie dann alles konzeptionell aufeinander ab.

Unterrichtsqualität durch Dreieckstische verbessern: verschiedene Formationen bilden

Ungewohnt, doch sehr praktisch sind Dreieckstische. 4 Dreieckstische lassen sich zu einem quadratischen Gruppentisch für 4 Schüler zusammenfügen. Damit sind die Voraussetzungen für Kleingruppenarbeit geschaffen. Die Gruppe kann auch halbiert werden, wenn Sie 2 Tische mit der langen Kante aneinander schieben. Diese kleinere Variante bietet den Vorteil, dass alle Schüler ihren Blick zur Tafel richten können.
Eine weitere Variante ist die U-Form oder ein Oval, wenn Sie z. B. das Diskutieren trainieren möchten. So können alle Schüler miteinander in Blickkontakt treten. Die Tische lassen sich auch platzsparend an der Wand des Klassenzimmers platzieren, um z. B. einen Parcours für das Stationenlernen aufzubauen. Ebenso schnell ist die alte Ordnung wiederhergestellt.

IOS_2_final

Unterrichtsqualität durch Einzeltische mit Rollen verbessern: hohe Beweglichkeit 

Eine ähnlich hohe Flexibilität erreichen Sie mit rechteckigen Einzeltischen, bei denen 2 Tischbeine auf Rollen stehen. Es reicht, wenn der Schüler aufsteht und den Tisch leicht anhebt. So lässt er sich problemlos verschieben, beispielsweise um Partner- oder Gruppenarbeit durchzuführen. Oder Sie lassen die Tische an den Rand „fahren“, um im Klassenzimmer Platz für eine Aufführung oder für Bewegungsübungen zu bekommen.

Unterrichtsqualität durch Drehstühle auf Rollen verbessern

Nicht nur die Tische müssen flexibel sein, auch die Stühle. So brauchen Sie nicht auf ein „Kugellager“ im Englischunterricht zu verzichten, weil es zu lange dauert bis die Stühle im Kreis angeordnet sind. Ebenso schnell ist eine Kino-Bestuhlung hergestellt, wenn die Nachbarklasse mit ihren Stühlen auf Rollen anrückt, um dem einstudierten Theaterstück beizuwohnen.
Auch Gesundheitsexperten befürworten den Drehstuhl: Er wirkt dem starren Sitzen entgegen und unterstützt damit die Konzentration. Ergonomisch geformt wirkt er Haltungsschäden entgegen.

Zum Raumkonzept kombinieren um die Qualität des Unterrichtes zu steigern

Neben flexiblen Tischen und Stühlen verhelfen Ihnen bewegliche Wandflächen und ein auf 2 Schienenebenen laufendes Tafelsystem an den Wänden zu größtmöglicher Flexibilität in der methodischen Gestaltung Ihres Unterrichts. Einige höhenverstellbare Stehtische erleichtern Ihnen das Differenzieren oder das Individualisieren. Sorgen Sie durch ein Sideboard- und Schranksystem für Ordnung. Achten Sie hier auf rasche Zugänglichkeit, z. B. durch Schubladen oder Schiebetüren.

Variantenreichen Unterricht zur Qualitätsverbesserung ermöglichen

Einige PC-Arbeitsplätze geben Ihren Schülern die Chance, Internetrecherche und Lernsoftware zu nutzen. Mit einer interaktiven Tafel setzen Sie moderne Präsentationsformen mit Bildern und Filmen ein und vervollständigen das zu Hause vorbereitete Tafelbild.
Wenn nun auch noch Licht und Farbe sowie die Akustik in Einklang mit der Möblierung gebracht sind, steht Ihrem variantenreichen Unterricht nichts mehr im Weg.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Regeln zur störungsfreien Nutzung von PC und Internet

16. Januar 2017

Sicher gibt es an Ihrer Schule eine Haus- und wahrscheinlich auch eine Pausenordnung. Doch im PC-Zeitalter dürfen auch festgeschriebene Regeln für die Nutzung von Computern und des Internets nicht fehlen. Mit solch einer „PC-... So gelingt die PC-Nutzung im Unterricht

Gemeinsam App in die Geschichte

29. November 2017

Verstaubt, langweilig und schon längst passé: Das Fach Geschichte ist für manche Schüler ein notwendiges Übel. Mit der Web-Anwendung App in die Geschichte können Sie sie spielerisch für historische Geschehnisse begeistern... So begeistern Sie Ihre Schüler für das Fach Geschichte

Eine Lernwerkstatt mit Computern

4. November 2011

Der Grundgedanke der Lernwerkstatt, dass sich Kinder als Forscher betätigen, und die Ausstattung Ihrer Lernwerkstatt mit Computern ergeben eine fruchtbare Symbiose.Die folgenden Beispiele zeigen, wie Schüler bereits in der... Mehr erfahren

Nein, Danke

Schulleitung intern

Der Informationsmittelpunkt für Ihren Arbeitsalltag - damit Sie wieder mehr Zeit für Ihre anspruchsvolle Leitungsaufgabe haben.

Jetzt kostenlos testen!



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft