Überprüfen Sie Ihr Lehrverhalten

15.02.2013

Sicher verfügen Sie als Lehrkraft über die Kompetenzen zu effektiver Klassenführung. Reflektieren Sie jedoch immer wieder Ihren nachhaltigen Erfolg in der Unterrichts- und Erziehungsarbeit. Prüfen Sie mit folgendem Selbsttest Ihre augenblickliche Situation. Der Test spiegelt durch seine Fragen Prinzipien effektiver Unterrichtsgestaltung und Klassenführung wider.

Selbsttest für Lehrer: Wie gut ist Ihre Kompetenz in der Klassenführung?

Fragen zu Ihrer Selbsteinschätzung

Ja

Nein

1. Akzeptieren Sie Ihre Führungsrolle im Klassenzimmer?

 

 

2. Planen Sie Routinen und Rituale bewusst bei Vorüberlegungen zu Ihrem Unterricht mit ein? Schleifen Sie diese ein?

 

 

3. Unterbinden Sie unangemessenes Schülerverhalten rasch und konsequent nonverbal oder unter Hinweis auf die vereinbarten Regeln?

 

 

4. Sind in Ihrer Klasse Regeln mit Begründung und Konsequenzen bei Nichtbeachten eingeführt? Kennen alle die Regeln?

 

 

5. Gestalten Sie Übergänge zwischen Unterrichtsphasen oder Fachstunden knapp und eindeutig, z. B. mit Hilfe von Routinen oder Ritualen?

 

 

6. Fördern Sie bewusst das Zusammengehörigkeitsgefühl in Ihrer Klasse?

 

 

7. Gestalten Sie Ihren Unterricht zielorientiert, zügig und schwungvoll?

 

 

8. Verlangen Sie immer, dass Regeln eingehalten werden, notfalls auch mit Konsequenz?

 

 

9. Haben Sie wirklich alle Aktivitäten im Klassenzimmer im Blick, vor allem diejenigen, die die Schüler verdeckt oder halb offen durchführen?

 

 

10. Gelingt Ihnen im Unterricht der Fokus auf die Gruppe?

 

 

11. Bereiten Sie Ihren Unterricht didaktisch-methodisch und mit Medieneinsatz so vor, dass er ohne Leerlauf flüssig und motivierend ablaufen kann?

 

 

12. Vermeiden Sie grundsätzlich Unterbrechungen – egal ob von außen oder von der Klasse?

 

 

13. Laufen von Ihrer Seite Routinen ab, die Ihnen helfen, dass der Unterricht flüssig weitergehen kann, auch wenn Sie Medien wechseln?

 

 

14. Lösen Sie Disziplinkonflikte ohne großes Aufheben, so dass der Unterricht gar nicht wirklich gestört wird?

 

 

Lassen Sich Störungen einmal nicht beheben, erhalten Sie in ,,So nutzen Sie Störungen konstruktiv im Unterricht" praxisnahe Tipps dazu.

 

So werten Sie Ihren Test aus:
Wenn Sie alle Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, sind Sie bereits Profi in der Klassenführung.
Wenn Sie folgende Fragen mit „Nein“ beantwortet haben, sollten Sie reagieren:
1–5:                            
Halten Sie Unterricht über Unterricht, und klären Sie Regeln und Rituale. Das hilft Lehrern und Schülern.
6–9:                
Wechseln Sie in den Sozial- und Arbeitsformen zielorientiert.
10–12:            
Bereiten Sie Ihren Unterricht nicht nur vor, sondern auch nach.
13 und 14:        
Beheben Sie Ursachen für Störungen sofort, klar und angemessen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mit anderen Schulen kooperieren

2. August 2012

„Endlich geschafft. Ich kann auf das Gymnasium!“, jubelt so mancher Ihrer Schüler im Sommer. Doch im Herbst ist die Freude oftmals rasch vorbei. Wenn die sich abrupt ändernden Anforderungen der neuen Schulart schlechte Noten... Mehr erfahren

In 5 Schritten zur inklusiven Unterrichtsplanung

6. Juni 2016

Inklusiver Unterricht bedarf einer besonderen Planung und Vorbereitung. Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, die Lernprozesse Ihrer Schüler zu analysieren und zum Ausgangspunkt Ihrer Planung zu machen. Durch... So planen Sie Ihren inklusiven Unterricht

Microsoft Forms ‒ so erstellen Sie digitale Quiz und Umfragen mit dem neuen Tool

27. Dezember 2017

Wenn Sie fragen, ob Ihre Schüler ein Thema verstanden haben, sehen Sie von vielen nur ein stummes Nicken. In der nächsten Klassenarbeit kommt dann das böse Erwachen, und Sie sehen, dass es bei einigen Schülern doch noch... Mithilfe von Microsoft Forms ein Quiz oder eine Umfrage erstellen




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft