So fördern Sie begabte Kinder mit Migrationshintergrund

21.01.2016

Inklusion meint Teilhabe und adäquate Förderung aller Kinder. Größtenteils geht es dabei um Kinder mit einer Behinderung und deren Recht auf individuelle Förderung in der Klassengemeinschaft. Doch auch besonders begabte Kinder haben Anspruch auf eine angemessene Förderung. Allerdings ist nicht bei allen Kindern das Po­tenzial leicht zu erkennen, insbesondere bei Kindern mit nicht deutscher Muttersprache.

Widmen Sie der Thematik „Begabun­gen bei Kindern mit nicht deutscher Muttersprache erkennen und fördern“ einen speziellen Platz in Ihrem schulin­ternen Begabungskonzept auf 3 Ebenen.

1. Begabte Kinder mit Migrations­hintergrund erkennen
Kinder mit nicht deutscher Mutterspra­che können aufgrund der Sprachdefizi­te ihr Potenzial oft nicht adäquat zum Ausdruck bringen. Ihre Schulleistungen liegen oftmals unter ihrer Gesamtleis­tungsfähigkeit, weil sie die Feinheiten der deutschen Sprache, die für sehr gute Schulleistungen erforderlich sind, noch nicht so beherrschen. Achten Sie des­halb auf sprachunabhängige Leistungen und Verhaltensweisen der Kinder, die auf eine gute bis sehr gute Begabung.

 

 

2. Leistung fördern
Ebenso wie gut begabte Kinder mit der Muttersprache Deutsch brauchen begabte Migrantenkinder ein Angebot, das vor allem ihr schnelles Kombinieren, ihr umfassendes Gedächtnis und ihre abs­trakte logische Denkfähigkeit herausfor­dert und fördert. Halten Sie also in allen Fächern im Rahmen der inneren Diffe­renzierung ein Aufgabenangebot für die­se leistungsfähigen Kinder vor. Kommen Sie ihrem breiten Interessenspektrum durch Neigungsangebote entgegen, viel­leicht auch schulübergreifend in Koope­ration mit einer anderen Schule.

Die noch fehlenden sprachlichen Fein­heiten lassen sich nicht über einen Sprachförderkurs beheben. Klären Sie im Unterricht Begriffe, die in Zusammenhang mit einem Arbeitsauftrag stehen oder Kulturspezifika betreffen. Auch Kinder mit deutscher Mutterspra­che profitieren im Übrigen davon.

3. Ein begabungsförderndes Netz­werk in der Region aufbauen
Die Förderung gut begabter Kinder kann eine Schule allein meistens gar nicht leisten. Kooperieren Sie deshalb mit einer weiterführenden Schule in der Region. So kann in Einzelfällen ein Kind an einem Sprach- oder sonstigen Nei­gungskurs der weiterführenden Schule teilnehmen. Auch außerschulische Ein­richtungen halten Angebote bereit, z. B. Hochbegabtenverbände oder Vereine, die einen muttersprachlichen Unter­richt anbieten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schulverweigerung – mit Prävention frühzeitig starten

28. Februar 2017

Brandenburg startet ein neues Programm zur Vermeidung von Schulverweigerung: „Projekte Schule/Jugendhilfe 2020“ bezieht Schüler aus den 7., 8. und 9. Jahrgangsstufen ein. Finanziert wird das Programm aus Mitteln des ESF... Mit 5 Schritten zu einem passenden Schulkonzept

Mit anderen Schulen kooperieren

2. August 2012

„Endlich geschafft. Ich kann auf das Gymnasium!“, jubelt so mancher Ihrer Schüler im Sommer. Doch im Herbst ist die Freude oftmals rasch vorbei. Wenn die sich abrupt ändernden Anforderungen der neuen Schulart schlechte Noten... Mehr erfahren

Schlüsselqualifikation „Medienkompetenz“ Schülern vermitteln

3. Februar 2016

Die Bildungsminister der Länder reagierten im Dezember 2014 auf die Veröffentlichung der Ergebnisse der ICILS-Studie zur Medienkompetenz von Schülern mit ausführlichen Erklärungen, welch hohen Stellenwert die Förderung der... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft