Mit „Flipped Classroom“ coachen: zu Hause erarbeiten, in der Schule üben

21.01.2016

„Die Lerninhalte müssen in der Schule so sicher erarbeitet werden, dass die Hausaufgabe von den Schülern selbstständig erledigt werden kann.“ – Diesen Grundsatz aus den Schulgesetzen stellen Lehrer auf den Kopf, die mit dem didaktischen Ansatz des „Flipped Classroom“ unterrichten. Stellen Sie Ihren Lehrern dieses Modell in einer pädagogischen Konferenz vor und laden Sie sie ein, damit Lernen und Unterrichten zu verändern.

„Flipped“ an dieser Methode ist: Sie lassen die wichtigsten Prinzipien und Zusammenhänge der Lerninhalte zu Hause erarbeiten. Vertiefen, üben und anwenden folgen in der Schule. Damit diese Form des Unterrichts gelingt, gehen Sie in 3 Schritten voran.

 

Schritt 1: Selbstlernmaterialien als Voraussetzung

Elementare Voraussetzung für das „Flippen“ sind die Lernmaterialien für das eigenständige Lernen. Die Materialien müssen selbsterklärend sein. Diese finden Sie häufig in guten Schulbüchern oder in Lehrerbegleitmaterialien. Oder Sie erstellen kurze Selbstlernvideos oder PowerPoint-Präsentationen zum jeweiligen Lerninhalt. Stellen Sie diese auf einer Lernplattform zur Verfügung.

 

 

Schritt 2: Die Hausaufgabe richtig stellen

Der 1. Auftrag für das eigenständige Lernen zu Hause ist die Aufforderung, die bereitgestellten Materialien, etwa ein Video, eine PowerPoint-Präsentation oder einen Text zu rezipieren. Um die tatsächliche Durcharbeitung zu gewährleisten, stellen Sie einige Arbeitsaufträge, z. B.

  • Leitfragen, anhand derer der Inhalt wiederholt und durchdacht wird
  • Problemfragen, die mit Hilfe des Textes / Videos gelöst werden können

 

Schritt 3: Den Unterricht anpassen

Lassen Sie das Thema oder die Problemfrage sichtbar werden, z. B. durch eine Tafelanschrift oder mittels einer PowerPoint-Präsentation. Weisen Sie darauf hin, was als Hausaufgabe zu tun war. Fordern Sie die Schüler auf, ihre Lösungen vorzustellen. Anschließend werden auch die mitgebrachten Fragen gestellt und entweder von den Mitschülern oder Ihnen beantwortet. Wiederholen Sie keinesfalls im Unterricht das, was zu Hause zu tun war. Damit würde künftig diese Form der Hausaufgabe obsolet.

 

Nun geht es an das weiterführende Üben:

  • Differenzieren Sie beim Üben nach 2 oder 3 Anforderungsniveaus.
  • Führen Sie kooperative Lernformen ein, z. B. wechselseitiges Lehren und Lernen.
  • Nutzen Sie alle Möglichkeiten des virtuellen Lernens mit Hilfe von Tablets oder Laptops und eines virtuellen Klassenzimmers.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wettbewerbe als Chance für die Schulentwicklung

21. Januar 2016

Wie gehen Sie mit den zahlreichen Wettbewerbsausschreibungen um, die auf Ihren Bildschirm oder auf Ihren Schreibtisch flattern? Drücken Sie sie dem Konrektor in die Hand? Legen Sie sie in das am nächsten liegende Lehrerfach, um... Schulentwicklung durch Wettbewerbe vorantreiben

Cybermobbing: Der „Hate Speech“ den Wind aus den Segeln nehmen

24. Juli 2018

Neben Fake News sind sie vermutlich das größte aktuelle Problem im Netz:  Hasskommentare. Ob auf Facebook, Instagram, YouTube oder in den Kommentarfunktionen von Nachrichtenseiten – überall begegnen Ihnen Anfeindungen,... Eine Unterrichtseinheit zum Thema Hate Speech gestalten

Wiederholen – wirkungsvolles Unterrichtselement anstatt lästiges Übel

13. Oktober 2017

Kennen Sie die Klage Ihrer Lehrer über das siebartige Gedächtnis der Schüler? Obwohl das Bruchrechnen am Ende der 5. Klasse hervorragend „saß“, lässt es sich am Beginn der 6. Klasse nur noch fragmentarisch abrufen. Die... Wiederholen als wirkungsvolles Unterrichtselement nutzen




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft