Konzentration bitte!

04.11.2011
„Nun konzentriert euch doch mal! , fordert der Deutschlehrer seine lässig auf den Stühlen lümmelnden, zerstreuten 7.-Klässler auf. Doch ohne Wirkung! Kein Wunder, denn Konzentration lässt sich nicht verordnen. Sie lässt sich aber sehr wohl beeinflussen. Lesen Sie, wie Sie die Konzentration der Klasse fördern, so dass sich die didaktischen Bemühungen auch auszahlen.

1. Schritt: Kein Stundenbeginn ohne Konzentrationsritual

Selbst wenn Sie kein lautes Musikinstrument spielen und damit in Windeseile die Aufmerksamkeit aller Schüler auf sich und einen allen bekannten temperamentvollen Song ziehen, sollten Sie Rituale an den Stundenbeginn stellen, die die Konzentration in der Klasse fördern. Es richtet die Gedanken Ihrer Schüler auf einen Punkt aus und schafft Ruhe für Ihre ersten Worte. Am Morgen kann dies ein Morgenkreis, ein gemeinsames Gebet oder ein Lied sein oder auch ein Wettbewerb, wer innerhalb 1 Minute am häufigsten in die Hände klatschen kann; während des Vormittags eine kurze Knobelaufgabe, ein Rätsel oder ein Bild, das schon ins Thema führt.

2. Schritt: Vermeiden Sie Unterbrechungen

Wenn mitten in einem spannenden Krimi der Strom ausfällt, hängen Ihre Gedanken noch lange an der fiktiven Fortsetzung der Geschichte. Es fällt Ihnen schwer, sich auf etwas anderes einzustellen. Ebenso ergeht es Ihren Schülern, wenn Sie von ihnen verlangen, eine Mathematikübung abzubrechen, bei der sie doch fast den Nachbarn eingeholt hatten. Die Gedanken bleiben bei der unterbrochenen Tätigkeit hängen, die Aufmerksamkeit bewegt sich sprunghaft zwischen 2 Positionen. Lassen Sie deshalb Arbeiten möglichst zu Ende führen, damit die Konzentration in der Klasse bestehen bleibt. Schließen Sie einen Unterrichtsabschnitt mit einer Zusammenfassung ab.

3. Schritt: Sammeln Sie die Konzentration von Zeit zu Zeit

Besonders nach dem Fachwechsel oder nach der Rückkehr von einer Gruppenarbeit entsteht Unruhe durch das Weg- und Herräumen von Material. Setzen Sie ein gewohntes Signal ein, um die Konzentration der Klasse zu fördern, z.B. eine bestimmte Musik, die Sie allmählich einblenden. Während die Lautstärke der Musik steigt, sinkt der Lärmpegel in der Klasse. Führen Sie solche Gewohnheiten mit klarer Konsequenz ein.

4. Schritt: Ermöglichen Sie Pausen

Zwar gibt Ihnen Ihr Schulgong in der Regel einen 45-Minuten-Takt vor, doch wenn Sie mehrere Stunden am Stück in einer Klasse zubringen, können Sie selbst den Rhythmus von Arbeits- und Ruhephasen gestalten. Beachten Sie dabei die Erkenntnisse der Arbeitspsychologie: Häufigere kurze Pausen in kleinen Zeitabständen erhalten die Konzentration deutlich besser aufrecht, als wenn Sie lange Arbeitsblöcke durchziehen und dann eine längere Pause einlegen.

5. Schritt: Sorgen Sie für ausreichend Bewegung

In Grundschulklassen sind Bewegungsspiele, meist gekoppelt mit Buchstabengedichten oder Liedern, weit verbreitet, um die Konzentration zu fördern. Doch wie sieht es in einer 8. Klasse aus? Holen Sie die Gedanken Ihrer Schüler durch natürliche Bewegungsanlässe, z.B. durch schüleraktive Unterrichtsformen, ins Klassenzimmer zurück. Wenn sich ein Schüler bei der Stationenarbeit von Tisch zu Tisch voranarbeiten muss, erfolgt die körperliche Aktivierung automatisch. Berücksichtigen Sie den Bewegungsaspekt bei Ihrer Unterrichtsplanung und setzen Sie altersgemäße Übungen und Spiele rechtzeitig ein.

6. Schritt: Klären Sie die Gefühlslage

Hat ein Schüler eine Kränkung zu verarbeiten, schwingen diese Gefühle nach. Sie binden einen Großteil seiner Konzentration. Geben Sie deshalb Raum zur Klärung, z.B. nach einer Rauferei in der Pause. Haben Sie einmal absolut keine Zeit dazu, bieten Sie die Möglichkeit, das Problem stichwortartig zu notieren, beispielsweise durch einen Merkstein, den der Schüler auf Ihren Tisch legt, oder eine Anmeldung für den Klassengesprächskreis im Kummerkasten. So kann der Betroffene beruhigt das Problem vorerst beiseite legen.

7. Schritt: Seien Sie Vorbild

Kinder und Jugendliche lernen durch Nachahmen. Nicht zuletzt deshalb lohnt es sich immer wieder, selbst wirklich bei einer Sache zu bleiben, anstatt zu versuchen, 3 Dinge gleichzeitig zu tun. Die Schüler registrieren Ihre geteilte Aufmerksamkeit sehr wohl, wenn Sie versuchen, während einer kurzen Alleinarbeitsphase noch rasch 5 Hefte zu korrigieren.

8. Schritt: Bleiben Sie professionell

Unwirksame kleinliche Nörgeleien strapazieren die Nerven und verärgern. Anstatt das Ehrgefühl des Kindes zu verletzen, behalten Sie Ihren sachlichen Ton bei. So sehr zappelige oder apathische Schüler Ihren Ärger herausfordern – bleiben Sie Profi mit gezieltem professionellem Handeln.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Unterrichtsprojekt: So verhindern Sie digitales Burnout Ihrer Schüler

21. November 2016

Etwa 5 % der deutschen Kinder und Jugendlichen leiden unter krankhaften Folgen ihrer Internetnutzung. Außerdem: Etwa jedes zehnte Kind nutzt das Internet, um vor Problemen zu fliehen. Bei 7 % der Kinder gefährdet die... Schulprojekt

Sorgen Sie von Anfang an für effektive Klassenführung

8. August 2013

Klagen Ihre Lehrkräfte über Unruhe und Störungen im Klassenzimmer? Sicherlich stimmt es, dass die Zahl „schwieriger“ Kinder größer geworden ist. Falls Sie in Ihrem Kollegium große Unterschiede in der Einstellung zu... Mehr erfahren

Reagieren Sie richtig auf permanente Wutanfälle

14. März 2017

Schüler, die zu Wutausbrüchen neigen, können Sie im inklusiven Klassenzimmer vor besondere Herausforderungen stellen. Egal, ob Ihr Schüler die Wut gegen sich selbst oder andere richtet, Sie können ihm gewaltfreie Alternativen... Mit diesen Mitteln helfen Sie Ihrem Schüler




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft