In 3 Schritten zum verbindlichen Methodencurriculum

25.07.2013

Der Vorteil eines verbindlichen Methodencurriculums an Ihrer Schule liegt auf der Hand: Ihre Lehrer wissen, worauf sie aufbauen können. Wenn Sie als Schulleiter Verbindlichkeit beim Methodencurriculum anstreben, können sich Ihre Lehrer darauf verlassen, dass z. B. das Markieren von  Wörtern in Sachtexten bereits in der 3. Klasse eingeführt und geübt wurde. Dadurch kennt jeder Schüler die Begriffe „Text-Marker“, „markieren“ ,„Schlüsselwörter“ und weiß, worauf er beim Markieren achten muss. Gehen Sie in folgenden 4 Schritten vor:

1. Schritt: Lassen Sie ein Methodencurriculum erstellen!

Gehen Sie beim Methodencurriculum wie beim schuleigenen Lehrplan vor. Je nach Kollegiumsgröße arbeitet es das ganze Kollegium oder eine Projektgruppe aus:

  • Erstellen Sie eine Liste der Arbeitstechniken und Sozialformen, die Ihre Schüler beherrschen sollen.
  • Erarbeiten Sie eine systematische Reihenfolge.
  • Ordnen Sie den verschiedenen Jahrgangsstufen Schwerpunkte zu.

 

2. Schritt: Verabschieden Sie eine gemeinsame Vorlage durch die Lehrerkonferenz!

Betonen Sie dabei die Verbindlichkeit für alle Lehrer.

3. Schritt: Setzen Sie das Curriculum wirkungsvoll um!

Damit sich bei den Schülern die erwünschte Wirkung einstellt, sollten Sie bei der Umsetzung folgende Grundsätze beachten:

  • Systematische Anwendung: Führen Sie alle vereinbarten Methoden ein und beachten Sie die festgelegte Abfolge.
  • Kontinuierlicher Einsatz: Bleiben Sie am Ball. Nur wenn Methoden in vielen Lernbereichen und von möglichst vielen Kollegen eingesetzt werden, münden sie in Selbstständigkeit und effizienter Teamarbeit.
  • Konsequente Umsetzung: Achten Sie durchgängig auf die Befolgung der aufgestellten Regeln. Hier wirkt sich das Gesetz des „Verstärkungslernens“ ganz besonders aus.


Wichtiger Hinweis:
Zum Schluss reihen Sie mehrere Lerntechniken zu größeren Einheiten selbstständigen Lernens aneinander, beispielsweise zu Projektarbeit.

Wollen Sie die Unterrichtsqualität an Ihrer Schule weiter steigern? Lesen Sie hier, wie Sie in 6 Schritten dabei forgehen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

7 Strategien zur Vermeidung von Unterrichtsstörungen

21. Januar 2016

Unterrichtsstörungen gibt es schon, seit es Unterricht gibt. Sie sind hinderlich für den Lernerfolg und schädlich für das Klima im Klassenzimmer. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie Sie mit Unterrichtsstörungen umgehen, wie Sie... So vermeiden Sie Unterrichtsstörungen

Inklusion in der Schule: Erfolgreiches Classroom-Management

21. Januar 2016

Mit diesen pro- und reaktiven Kriterien gestalten Sie Ihren Unterricht und Ihr Klassenzimmer so, dass Unterrichtsstörungen vorgebeugt wird. Helfen Sie besonders Schülern mit sozialem und emotionalem Förderbedarf, damit sie sich... So gelingt erfolgreiches Classroom-Management

Regeln zur störungsfreien Nutzung von PC und Internet

16. Januar 2017

Sicher gibt es an Ihrer Schule eine Haus- und wahrscheinlich auch eine Pausenordnung. Doch im PC-Zeitalter dürfen auch festgeschriebene Regeln für die Nutzung von Computern und des Internets nicht fehlen. Mit solch einer „PC-... So gelingt die PC-Nutzung im Unterricht




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft