Eine Lernwerkstatt mit Computern

04.11.2011
Der Grundgedanke der Lernwerkstatt, dass sich Kinder als Forscher betätigen, und die Ausstattung Ihrer Lernwerkstatt mit Computern ergeben eine fruchtbare Symbiose.Die folgenden Beispiele zeigen, wie Schüler bereits in der Lernwerkstatt der Grundschule den PC als motivierendes, kommunikatives und kreatives Werkzeug nutzen können.

1. Tipp: Zum Schriftspracherwerb motivieren

Ergänzen Sie das Kneten und Luftmalen von Buchstaben durch das Schreiben auf dem Computer in der Lernwerkstatt. Ihre Schreibanfänger tippen Buchstaben, Wörter und sogar kleine Texte mit einem Textverarbeitungsprogramm. Danach sind der Fantasie nur durch die eingeschränkte Beherrschung der Technik Grenzen gesetzt, wenn sie vergrößern, Farben und Muster auswählen, unterstreichen oder mit einem Rahmen verzieren. Stolz holen sie ihre Produkte aus dem Drucker und können sie nun an einer Pinnwand, an der Tafel oder an einem Magnetband aushängen, ihren Klassenkameraden oder sogar anderen Klassen als Lesestoff zur Verfügung stellen oder dem interessiertesten Publikum, den Eltern, vorführen.

Das Besondere: Diese Blätter sind zum einen selbst gefertigt und haben zum anderen einen hohen Perfektionsgrad – auf beides legen Kinder großen Wert. Im etwas fortgeschritteneren Schuljahr stellen die Kinder Arbeitsblätter mit Unsinnsätzen, Purzelwörtern oder Fantasietexten her. Ein Lernpartner muss dann zusammensetzen, zuordnen und vor allem lesen, lesen, lesen. Auch eine Kombination aus PC-Ausdruck und künstlerischer Gestaltung ist denkbar: Wörter werden am Computer der Lernwerkstatt geschrieben, die dazugehörigen Bilder per Hand dazugezeichnet. Allerdings kommen die Bilder an den falschen Platz und müssen vom Leser zugeordnet werden.

2. Tipp: Geschichten animieren zum Lesen und Schreiben

"Fortsetzung erwünscht!" – steht am Ende des Einstiegs in die "Wie-geht’s-weiter-Geschichten", die Ihre 3.- oder 4.-Klässler entwerfen und nach einem knappen wegweisenden Anfang beenden. Sie legen sie im Netzwerk der Computer Ihrer Lernwerkstatt ab, am besten auf einem dafür vorgesehenen Ordner auf dem Desktop, oder auf Ihrer Homepage, und garnieren sie mit dem Bild, das der Autor dazu gezeichnet hat. Per Mausklick auf das Bild können dann die Mitschüler aus der eigenen, der Parallelklasse oder aus dem Förderunterricht die Geschichte abrufen, ausdrucken und vor allem fortsetzen. Wem das Buchstabensuchen auf der Tastatur zu lange dauert, druckt sich den Text aus und schreibt mit der Hand weiter. Der Erstautor kümmert sich weiterhin um den Werdegang seiner Geschichte und achtet auf die Fertigstellung, die Anlass für eine klassenöffentliche Vorleseaktion ist.

3. Tipp: Sachwissen kreativ aufbereiten

Ein Memory zur Vertiefung von Themen wie "Wald", "Wasser" oder "Katze" ist kein Novum. Wenn es aber von Ihren 3.- oder 4.-Klässlern unter Nutzung des Internets in Ihrer Computer-Lernwerkstatt hergestellt wird, ist es auf jeden Fall eine Besonderheit. Auf eine Memorykarte wird das Wort geschrieben, für die dazugehörende Karte wird das entsprechende Bild aus dem Internet geholt. Beim Schneiden und Laminieren brauchen Ihre Schüler die Unterstützung durch die Lehrkräfte. Werden die 36 Karten eines Spiels nicht mit einem Thema abgedeckt, können Sie auch 2 verwandte Themen mischen und so den Schwierigkeitsgrad der Aufgabe erhöhen. Wenn Sie dann die Bastel- und Spielanleitung für das Memory auch noch per Netz oder Homepage anderen Schülern zur Verfügung stellen, erreichen Sie einen zusätzlichen kommunikativen Effekt.

Organisationstipps

  • Ordnen Sie Ihre Computer als "Inseln" auf Gruppentischen im Raum an, um die Kommunikation und Zusammenarbeit zu erleichtern.
  • Eine einfache Netzwerklösung mit Farbdrucker senkt Kosten.
  • Der Internetzugang in der Computer-Lernwerkstatt muss durch den Lehrerarbeitsplatz kontrollierbar sein.
  • Treffen Sie klare Regelungen für die Belegung Ihrer Computer-Lernwerkstatt, z. B. durch einen Belegungsplan.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Verhaltensregeln in der Computer-Lernwerkstatt gründlich eingeübt und eingehalten werden.
  • Bitten Sie einen Kollegen oder ein kleines Team, die Verantwortung für den Raum zu übernehmen.
  • Organisieren Sie Hilfe bei der Einarbeitung der kleinen Nutzer, z. B. über Patenschaften Älterer oder Kollegen.

Praxistipp: Vielfältige Nutzung verleiht Routine
Nutzen Sie die Computer-Lernwerkstatt Ihrer Grundschule im Förderunterricht, in der Ausländersprachförderung, in der Werkstatt- und Wochenplanarbeit und auch im Fachunterricht. Durch die häufige Anwendung gewinnen Ihre Schüler Sicherheit im Umgang mit dem PC, mit dem Textverarbeitungsprogramm und mit Lernprogrammen. Ein Nebenprodukt ergibt sich fast automatisch: die Teamarbeit Ihrer Lehrer. Sie testen neue Software und Materialien, tauschen Erfahrungen aus und schauen sich gegenseitig zu.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

In 5 Schritten ein erfolgreiches Lernentwicklungsgespräch führen

20. September 2017

„Ich bin froh, dass wir an unserer Schule das Lernentwicklungsgespräch als Ersatz für das Zwischenzeugnis eingeführt haben. Hier erfahren Kind und Eltern nicht nur, wo das Kind steht. Vielmehr reden wir miteinander darüber,... So verbessern Sie Ihre Schüler

So fördern Sie begabte Kinder mit Migrationshintergrund

21. Januar 2016

Inklusion meint Teilhabe und adäquate Förderung aller Kinder. Größtenteils geht es dabei um Kinder mit einer Behinderung und deren Recht auf individuelle Förderung in der Klassengemeinschaft. Doch auch besonders begabte... Diese 3 Tipps helfen Ihnen

Unterrichtsprojekt: So verhindern Sie digitales Burnout Ihrer Schüler

21. November 2016

Etwa 5 % der deutschen Kinder und Jugendlichen leiden unter krankhaften Folgen ihrer Internetnutzung. Außerdem: Etwa jedes zehnte Kind nutzt das Internet, um vor Problemen zu fliehen. Bei 7 % der Kinder gefährdet die... Schulprojekt




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft