Präsenz – unterrichten Sie erfolgreich mit 3 Routinen

25.10.2017

Unterricht bei einem Lehrer mit hoher Präsenz ist nie langweilig, sondern anregend und spannend. In solch einem Unterricht kommen Ihre Schüler gar nicht auf die Idee, sich gegenseitig zu ärgern oder Papierflieger zu falten. Es sind vor allem 3 Routinen, die Präsenz signalisieren und einen störungsarmen Unterricht bescheren.

1. Als Person präsent sein

Der Spruch „Die Schüler hängen an sei­nen Lippen“ beschreibt die Hochform von Präsenz. Solch eine Faszination er­reichen Sie,

  • wenn Sie sich voll auf die Schüler und auf den Unterricht konzentrie­ren,
  • wenn Sie mitreißend agieren,
  • wenn Ihre innere und äußere Hal­tung übereinstimmen.

Mit dieser Haltung und diesem Verhalten übertragen Sie Ihre Konzentration, Ihr Engagement und Ihre Begeisterung für die Unterrichtsthematik auf Ihre Schüler.

2. Die Klasse breit aktivieren und mobilisieren

Schüler stören vor allem, wenn sie sich eine Weile nicht beachtet fühlen. Dies passiert oftmals, wenn Sie vorwiegend im fragend-entwickelnden Modus un­terrichten. Dann verfallen Sie bald in einen Dialog mit einzelnen Schülern, während sich die anderen ausklinken. Halten Sie diese Phasen sehr kurz. Ge­stalten Sie den Unterricht methodisch so, dass Sie möglichst viele Schüler ein­beziehen, z. B. durch Arbeitsaufträge, die allein oder mit einem Partner ge­löst werden müssen. Oder führen Sie ein Verfahren ein, das an chinesischen Schulen üblich ist: Wenn der Lehrer eine Frage stellt, wird nicht ein einzel­ner Schüler aufgerufen, sondern alle antworten im Chor. Achten Sie auf eine breit gestreute Aufmerksamkeit, insbe­sondere durch Ihren Blickkontakt.

3. Den Unterrichtsfluss gewährleisten – Wartezeiten vermeiden

Zum Dritten: Sorgen Sie für Schwung im Tagesablauf. Leerlauf, wie er oftmals beim Wechsel von einem Unterrichts­fach zum nächsten eintritt, bietet Raum für Ablenkung und Streitereien. Eine konzentrierte Arbeitsatmosphäre lässt sich im Anschluss nur sehr schwer wie­der zurückgewinnen.

Fazit: Die 3 Präsenz-Routinen sind im lehrergelenkten Unterricht besonders wichtig. Doch sie gelten auch in offe­nen Unterrichtssettings. Zeigen Sie sich auch hier „allgegenwärtig“ und sorgen Sie für zielgerichtete Aktivierung.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

In 3 Schritten zum verbindlichen Methodencurriculum

25. Juli 2013

Der Vorteil eines verbindlichen Methodencurriculums an Ihrer Schule liegt auf der Hand: Ihre Lehrer wissen, worauf sie aufbauen können. Wenn Sie als Schulleiter Verbindlichkeit beim Methodencurriculum anstreben, können sich Ihre... Mehr erfahren

Die Bibliothek als außerschulischer Lernort – 5 Schritte

24. Oktober 2017

Die Bibliothek hat sich längst vom Archiv zum Bildungsort verändert – Volker Ladenthin weist in seinem Buch „Kulturschulen – Schulkulturen“ (Bonn 2012) ausdrücklich darauf hin. Und richtig: Viele öffentliche... Die Bibliothek als Lernort nutzen

Mit anderen Schulen kooperieren

2. August 2012

„Endlich geschafft. Ich kann auf das Gymnasium!“, jubelt so mancher Ihrer Schüler im Sommer. Doch im Herbst ist die Freude oftmals rasch vorbei. Wenn die sich abrupt ändernden Anforderungen der neuen Schulart schlechte Noten... Mehr erfahren

Nein, Danke

Schulleitung intern

Der Informationsmittelpunkt für Ihren Arbeitsalltag - damit Sie wieder mehr Zeit für Ihre anspruchsvolle Leitungsaufgabe haben.

Jetzt kostenlos testen!



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft