Stressfreies Zeugnisschreiben

08.01.2013

Schon bald nach den Weihnachtsferien beginnt die Zeit der Leistungsberichte für die Schüler. Sie schreiben die Zwischenzeugnisse oder Zwischenberichte. Damit dieser Bericht stressfrei geschrieben werden kann, entlasten Sie sich mit folgenden 4 Maßnahmen: 
1. Informieren Sie sich rechtzeitig über das Zeugnisprogramm!
Den meisten Stress verursachen Zeugnisprogramme am PC, die unpraktisch sind oder nicht gut funktionieren. Kooperieren Sie mit einer kompetenten Lehrkraft, um in die Handhabung des Programms eingeführt zu werden, falls Sie noch nicht mit einem Programm gearbeitet haben. Meist bieten die Systemadministratoren Fortbildungen an.

Auch Ihre Lehrer brauchen hin und wieder ein Zeugnis – In nur 15 Minuten geschrieben mit "Dienstliche Lehrerbeurteilungen" – DAS Schulleiter-Programm auf CD- ROM.

2. Halten Sie sich an die Termine und stellen Sie einen persönlichen Terminplan auf!
Gerade an Schulen mit vielen Lehrkräften, die nur wenige Stunden im Haus sind, sorgt ein Aushang oder eine E-Mail dafür, dass alle Kollegen den Terminplan kennen. Informieren Sie sich über Notenabgabe für die Fachlehrer, Vorlage der Bemerkungen zum Korrekturlesen und Abgabe der fertigen Zeugnisse bei der Schulleitung. Fertigen Sie rechtzeitig Musterzeugnisse evtl. mit Ihrem Teamkollegen an, um rechtssichere Vorlagen zu haben. Erstellen Sie in einem Raster alle notwenigen Bemerkungen für Ihre Schüler.
Planen Sie ein Zeitfenster ein, um alle Zeugnisse noch einmal zu überdenken. Gerade, wenn Sie bereits alle Zeugnisse fertig haben, betrachten Sie Ihre Schüler noch einmal unter dem Aspekt des Zeugnisinhalts. Werden Sie ihm wirklich gerecht?
3. Nehmen Sie kollegiale Hilfe in Anspruch!
Ganz oft tauschen die  Parallelklassenleiter die Zeugnisse zum Gegenlesen aus. Meist kennen diese Lehrkräfte die Kinder. So vermeiden Sie, dass überzogene Formulierungen nicht auffallen. Gleichzeitig tragen alle Kollegen dazu bei, sich gegenseitig zu entlasten.
4. Suchen Sie in Zweifelsfällen Rat beim Schulleiter!
In schwierigen Fällen suchen Sie gemeinsam mit allen Lehrkräften und auch dem Schulleiter eine Lösung. Besonders das rechtssichere Formulieren kritischer Bemerkungen sollten Sie mit ihm gemeinsam lösen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Diese 3 Prinzipien begrenzen Beurteilungsfehler

13. Januar 2014

„Behandeln Sie Ihre Klasse fair und gerecht!“ Das ist die am häufigsten geäußerte Forderung an die Beurteiler. Beginnen Sie damit weit vor der schriftlichen Abfassung der Zeugnisbeurteilung. Planen Sie genügend Zeit ein,... Mehr erfahren

Neue Klagewelle erwartet: Wann die Noten auf den Versetzungszeugnissen tatsächlich anfechtbar sind

13. Juli 2017

Abschluss- und Versetzungszeugnisse haben für die betroffenen Schüler eine besondere Bedeutung. Vom Notendurchschnitt und von Noten in einzelnen Fächern hängt es ab, ob der Zugang zu einem bestimmten Ausbildungsberuf oder... Mehr erfahren

Individuelle Leistungsbewertung

8. Dezember 2011

„Individuell lernen, ja – doch individuell bewerten, wie soll das gehen?“, wird so mancher Kollege fragen, wenn Sie beispielsweise in einer pädagogischen Konferenz diesen Gedanken an Ihr Lehrerteam herantragen. Die Antwort... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft