Diese 3 Prinzipien begrenzen Beurteilungsfehler

13.01.2014

„Behandeln Sie Ihre Klasse fair und gerecht!“ Das ist die am häufigsten geäußerte Forderung an die Beurteiler. Beginnen Sie damit weit vor der schriftlichen Abfassung der Zeugnisbeurteilung. Planen Sie genügend Zeit ein, um mit folgenden 3 Regeln möglichst wenige Fehler zu machen:
1. Schaffen Sie Klarheit!
Senken Sie das Unbehagen Ihrer Schülereltern vor der Zeugnisbeurteilung mit transparenten Kriterien. Informieren Sie in einem Elternabend über die Beurteilungskategorien.
2. Gestehen Sie sich die Gefahr von Fehlern ein!
Beurteilungsfehler können Sie nicht vermeiden, doch tun Sie alles, um sie zu
minimieren. Überprüfen Sie, ob Sie dem einen oder anderen Beurteilungsfehler zu erliegen drohen, und korrigieren Sie ihn durch weitere Beobachtungen.
Hofeffekt: Der Beurteilende schließt von einem auf das andere, z. B. schreibt er einem guten Sportler zu, ein guter Englischschüler zu sein. 
Milde- oder Strengefehler: Hier handelt es sich um eine generelle Tendenz, großzügige oder besonders strenge Maßstäbe anzulegen. Tauschen Sie sich mit anderen Kollegen aus und schaffen Sie Vergleichsmaßstäbe. 
Sympathieeffekt: Einem sympathischen Schüler wird leichter eine höhere Kompetenz oder Arbeitshaltung zugeschrieben.
3. Sammeln Sie eine Vielzahl von Beobachtungen!
Dies ist der richtige Weg: Legen Sie der Beurteilung eine Vielzahl von Beobachtungen zu Grunde: Lernen und Mitarbeit sind die Arbeitsschwerpunkte Ihrer Schüler. Deshalb zählen die Leistungen in diesen Bereichen auch am meisten. 
Beobachten Sie auch, wie Ihre Schüler die übertragenen Aufgaben bewältigen, die neben dem Unterricht und vor allem in der Frei- oder Projektarbeit anfallen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Individuelle Leistungsbewertung

8. Dezember 2011

„Individuell lernen, ja – doch individuell bewerten, wie soll das gehen?“, wird so mancher Kollege fragen, wenn Sie beispielsweise in einer pädagogischen Konferenz diesen Gedanken an Ihr Lehrerteam herantragen. Die Antwort... Mehr erfahren

So unterliegen Sie nicht dem Halo-Effekt

3. Mai 2013

Als Schulleiter sind Sie für eine gerechte Beurteilung der Schüler durch Ihre Lehrer verantwortlich.Kennen Sie den Halo-Effekt oder auch „Hof-Effekt“? Er bedeutet „Lichteffekt“: Einzelne Eigenschaften (z. B.... Mehr erfahren

Berichtszeugnisse auf dem Prüfstand

2. November 2011

Zeugnisse schreiben bedeutet für viele Lehrer Stress. Der pädagogische Auftrag, ein Kind individuell zu fördern und zu ermutigen, steht oft im Widerspruch zum gesellschaftlichen Auftrag von Schule, Ausleseentscheidungen... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft