Berichtszeugnisse auf dem Prüfstand

02.11.2011
Zeugnisse schreiben bedeutet für viele Lehrer Stress. Der pädagogische Auftrag, ein Kind individuell zu fördern und zu ermutigen, steht oft im Widerspruch zum gesellschaftlichen Auftrag von Schule, Ausleseentscheidungen vorzubereiten und zu treffen. Zunehmend rückt der pädagogische Aspekt der Leistungsrückmeldung in den Vordergrund. Dem wird durch Berichtszeugnisse Rechnung getragen. Auf die folgenden Punkte sollten Ihre Lehrer achten, wenn sie Zeugnisse schreiben.

Berichtszeugnisse erfordern:

  • Differenzierte Rückmeldungen statt einer kargen Übersetzung der Ziffernnoten in Worte, damit für die Eltern Stärken und Schwächen erkennbar sind.
  • Darstellung des individuellen Lernprozesses und Lernverhaltens der Anstrengungen des Kindes, damit es generell in seiner Persönlichkeit anerkannt wird. Welche Aspekte des Lernverhaltens durch Berichtszeugnisse genannt werden, hängt davon ab, welche Verhaltensweisen positiv bekräftigt werden sollen, und bei welchen Änderungen angestrebt werden.
  • Ermutigung, um die Lernfreude zu erhalten: Die Wertschätzung der Stärken und persönlichen Lernfortschritte sind deshalb vor allem für schwächere und ängstliche Schüler unumgänglich, wenn Sie Zeugnisse schreiben. Eindeutig abwertende oder verletzende Bemerkungen sind nicht nur pädagogisch unerwünscht, sondern unzulässig.

Berichtszeugnisse mit Förderempfehlungen, die zu zielgerichteter Weiterentwicklung ermutigen.

Tipps: So unterstützen Sie Ihre Kollegen dabei, Berichtszeugnisse zu schreiben

  • Planen und organisieren Sie vier Wochen vor dem Zeugnistermin mit einem Team der Lehrer, die Berichte schreiben, eine Besprechung "Rund um das Zeugnis".
  • Thematisieren Sie die pädagogischen Intentionen (s. o.) und den Stil der Berichtszeugnisse. Die Bemerkungen müssen für die Eltern verständlich und aussagekräftig sein.
  • Ermöglichen Sie den Erfahrungsaustausch über Schwierigkeiten ebenso wie konstruktive Anregungen in einer "Erfahrungsrunde": Alle Kollegen steuern ihre "besten Tipps" bei, wie sie Zeugnisse schreiben.
  • Ermuntern Sie zum Austausch der Berichtszeugnisse: So erhalten die Kollegen gegenseitige Anregungen für Formulierungen.
  • Einigen Sie sich auf schulinterne Standards für Inhalt, Stil und Form der Zeugnisberichte.
  • Verstärken Sie den Austausch zwischen Fachlehrern und Klassenlehrern. Sie sollten sich frühzeitig über die Schüler austauschen, damit auch Informationen aus dem Fachunterricht in die Zeugnisformulierungen einfließen können.
  • Da das Erscheinungsbild der Zeugnisse immer Rückschlüsse auf die Schule erlaubt, lesen Sie die Berichtszeugnisse der Kollegen mit kritischen Augen und geben Sie Anregungen, weisen Sie ggf. auf "Fehler" hin und veranlassen Sie, das eine oder andere Zeugnis neu zu schreiben.
  • Einigen Sie sich, wie Sie und die Kollegen mit dem Feedback umgehen wollen. Vermeiden Sie eine typische "Rotstift-Situation", die Ihre kollegiale Beziehung auf eine Lehrer-Schüler-Ebene herunterzieht. Denken Sie an Ihre eigene Zeit als Lehrer!
  • Teilen Sie Kritik an Zeugnissen, sei es inhaltlich, formal oder stilistisch, immer im Vieraugengespräch mit.
  • Regen Sie einen Elternabend an, an dem die Eltern über die Grundgedanken und die Ausführung der Berichtszeugnisse informiert werden und Gelegenheit zur Diskussion bekommen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neue Klagewelle erwartet: Wann die Noten auf den Versetzungszeugnissen tatsächlich anfechtbar sind

13. Juli 2017

Abschluss- und Versetzungszeugnisse haben für die betroffenen Schüler eine besondere Bedeutung. Vom Notendurchschnitt und von Noten in einzelnen Fächern hängt es ab, ob der Zugang zu einem bestimmten Ausbildungsberuf oder... Mehr erfahren

Diese 3 Prinzipien begrenzen Beurteilungsfehler

13. Januar 2014

„Behandeln Sie Ihre Klasse fair und gerecht!“ Das ist die am häufigsten geäußerte Forderung an die Beurteiler. Beginnen Sie damit weit vor der schriftlichen Abfassung der Zeugnisbeurteilung. Planen Sie genügend Zeit ein,... Mehr erfahren

In 5 Schritten ein erfolgreiches Lernentwicklungsgespräch führen

20. September 2017

„Ich bin froh, dass wir an unserer Schule das Lernentwicklungsgespräch als Ersatz für das Zwischenzeugnis eingeführt haben. Hier erfahren Kind und Eltern nicht nur, wo das Kind steht. Vielmehr reden wir miteinander darüber,... So verbessern Sie Ihre Schüler




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft