Microsoft Forms ‒ so erstellen Sie digitale Quiz und Umfragen mit dem neuen Tool

27.12.2017

Wenn Sie fragen, ob Ihre Schüler ein Thema verstanden haben, sehen Sie von vielen nur ein stummes Nicken. In der nächsten Klassenarbeit kommt dann das böse Erwachen, und Sie sehen, dass es bei einigen Schülern doch noch Nachholbedarf gegeben hätte. Mit dem neuen Microsoft Forms können Sie in Windeseile Umfragen oder ein Quiz erstellen, die Ihnen dabei helfen, das bei Ihren Schülern vorhandene Fachwissen einzuschätzen.

Sie versuchen, Ihre Klasse so gut wie möglich auf die anstehende Klassenarbeit vorzubereiten, doch es ist oft schwierig, genau herauszufinden, an welchen Stellen es bei den Schülern noch hakt. Für diesen Fall können Sie die Online-Anwendung Microsoft Forms nutzen und mit wenigen Mausklicks Umfragen oder ein Quiz erstellen. Um Microsoft Forms nutzen zu können, benötigen Sie Office 365 Education und Ihre Schul-E-Mail-Adresse. Die Nutzung ist nach der Anmeldung kostenlos.

Anwendungsbereiche

Microsoft Forms ist durch eine Menge von Antwortmöglichkeiten, die Ihnen nach der Anmeldung zur Verfügung stehen, vielseitig einsetzbar. Nachdem Sie sich mit Ihren Daten angemeldet haben, können Sie direkt mit der Erstellung von Quiz und Umfragen loslegen.

Sie haben jetzt nur noch die Qual der Wahl bei den zur Verfügung stehenden Antwortmöglichkeiten: Wollen Sie Multiple-Choice-Antworten, nur eine richtige Antwort oder ein Textfeld, in das die Schüler einen Freitext schreiben können? Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, Ihre Schüler eine bestimmte Anzahl Sterne vergeben zu lassen.

Neben der Möglichkeit, einen Überblick über den Wissensstand der gesamten Klasse zu erhalten, können Sie Ihre Schüler beispielsweise selbst einschätzen lassen, ob Sie sich im jeweiligen Thema sicher fühlen. Schreiben Sie für einen solchen Fall den Text „Ich habe die Entstehung der verschiedenen Gesteinsschichten in den Alpen verstanden“ in das für eine Frage vorgesehene Feld. Versehen mit der Antwortmöglichkeit, in der die Befragten Sterne vergeben müssen, können Sie die individuelle Einschätzung Ihrer Schüler zum Verständnis abfragen.

Verteilen Sie die digitalen Fragebögen

Nachdem Sie Ihre Umfrage mit Microsoft Forms erstellt haben, haben Sie mehrere Möglichkeiten, sie Ihren Schülern zuzuschicken: Entweder per Link, per Mail oder per QR-Code. Während Sie für die Erstellung eines neuen Fragebogens angemeldet sein müssen, können Ihre Umfragen jederzeit ohne Anmeldung von Ihren Schülern ausgefüllt werden.

Nutzen Sie die grafische Live-Auswertung

Um nicht allzu lange auf Ergebnisse warten zu müssen, bietet Ihnen Microsoft Forms die Möglichkeit, in Echtzeit auf die aktuellen Ergebnisse zuzugreifen. Der Clou dabei: Sie können nicht nur die blanken Zahlen sehen, sondern die Online-Anwendung bereitet diese für eine bessere Anschaulichkeit direkt grafisch auf.

So können Sie beispielsweise in einem Tortendiagramm auf einen Blick sehen, wie die Verteilung der richtigen und falschen Antworten zu einer Frage in Ihrer Klasse aussieht. Wenn Sie möchten, können Sie die Daten sogar in Excel exportieren.

Tipp: Ehrliche Ergebnisse mit anonymen Umfragen

Sie haben bei Microsoft Forms beim Erstellen einer neuen Umfrage die Möglichkeit, Ihre Schüler entweder mit ihrem Namen oder anonym antworten zu lassen. Nutzen Sie die 2. Möglichkeit, um beispielweise die Qualität Ihres Unterrichts zu sichern und wirklich die ehrliche und ungeschönte Meinung Ihrer Schüler zu erhalten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Flip your Classroom: Wie Sie mit digitalen Medien individuell fördern

2. November 2018

Seit jeher sieht Unterricht so aus: In der Schule werden Inhalte vermittelt – zu Hause wird geübt. Das neue Konzept „Flipped Classroom“ zeigt, wie es auch anders geht. Ihre Schüler eignen sich die Inhalte zu Hause im... Lesen Sie hier, wie das Konzept funktioniert und wie auch Sie es in Ihrer Klasse umsetzen können.

5 Tipps für die interkulturelle Arbeit an Ihrer Schule

23. Januar 2017

Wenn Kinder verschiedener Nationen an einer Schule zusammen lernen sollen, darf man nicht davon ausgehen, dass dies automatisch unkompliziert verläuft. Sie können als Lehrkraft gemeinsam mit Ihren Kollegen mithilfe einiger... Interkulturelle Arbeit an Ihrer Schule umsetzen

Cybermobbing: Der „Hate Speech“ den Wind aus den Segeln nehmen

24. Juli 2018

Neben Fake News sind sie vermutlich das größte aktuelle Problem im Netz:  Hasskommentare. Ob auf Facebook, Instagram, YouTube oder in den Kommentarfunktionen von Nachrichtenseiten – überall begegnen Ihnen Anfeindungen,... Eine Unterrichtseinheit zum Thema Hate Speech gestalten




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft