In 5 Schritten ein erfolgreiches Lernentwicklungsgespräch führen

20.09.2017

„Ich bin froh, dass wir an unserer Schule das Lernentwicklungsgespräch als Ersatz für das Zwischenzeugnis eingeführt haben. Hier erfahren Kind und Eltern nicht nur, wo das Kind steht. Vielmehr reden wir miteinander darüber, wo und wie es sich verbessern kann.“ – Dieses Bekenntnis einer Grundschullehrkraft zum Lernentwicklungsgespräch drückt den Mehrwert dieses Gesprächsformats aus.

Damit der erwartete Gewinn des Lernentwicklungsgesprächs tatsächlich eintritt, thematisieren Sie in einer pädagogischen Konferenz, worauf es bei der Durchführung ankommt. Denn für den Lehrer ist die Situation ungewohnt: Bisher hat er mit den Eltern über das Kind gesprochen. Nun spricht er mit dem Kind und bezieht die Eltern dabei mit ein. Geben Sie die Anregung an Ihre Lehrer weiter in 5 Schritten vorzugehen.

1. Schritt: Gestalten Sie den Anfang

Noch mehr als im Gespräch mit Erwachsenen ist die Anfangssituation ausschlaggebend dafür, ob sich das Kind scheu zurückzieht, sich rechtfertigt oder ob es sich öffnet. Deshalb: Knüpfen Sie daran an, wie Sie das Lernentwicklungsgespräch im Unterricht vorbereitet haben, z. B.: „Wir haben kürzlich im Unterricht darüber gesprochen, wie wichtig es ist, immer wieder zurückzuschauen, was man schon gelernt hat. Genauso wichtig ist es, sich etwas vorzunehmen, was man noch besser können möchte und wie man das erreichen kann. Deshalb sitzen wir hier beieinander.“

2. Schritt: Geben Sie einen Überblick über den Ablauf

Neue Situationen verunsichern ein Kind. Doch je klarer es vor Augen hat, was auf es zukommt, umso selbstsicherer kann es handeln. Deshalb: Geben Sie einen Überblick über den Ablauf des Gesprächs: „Wir unterhalten uns über dein Lernen im Lesen und Schreiben und in der Mathematik. Dabei gehen wir in jedem Fach in 3 Schritten vor: Wir schauen uns an, was du schon kannst, dann klären wir, was du noch lernen musst, und am Ende überlegen wir, wie du das am besten machst. Zuerst bist immer du an der Reihe, danach kommen deine Eltern und ich.“

3. Schritt: Führen Sie das Gespräch über den Lernstand

Der Lernstand des Kindes und die Ziele sowie der Weg dorthin sind der Kern des Lernentwicklungsgesprächs. Deshalb: Beziehen Sie hierzu die schriftliche Selbsteinschätzung ein, die Sie im vorangegangenen Unterricht veranlasst haben, z. B. eine erstellte Lernlandkarte, in der mit den 3 Ampelfarben markiert ist, was das Kind schon kann, und was es noch gründlich üben muss: „Du weißt ja am besten, was du schon kannst. Das hast du dir aufgeschrieben.“ Thematisieren Sie danach die Bereiche, in denen es noch unsicher ist: „Wo meinst du denn, dass du noch besser werden kannst? – Schau dir dazu deine gelb markierten Felder an.“ Bestätigen und ergänzen Sie die Selbsteinschätzung des Kindes oder setzen Sie Ihre dagegen. Verhindern Sie, dass es im Beisein des Kindes zu einer ausufernden Diskussion mit den Eltern über die Schwächen des Kindes kommt: „Lassen Sie uns darüber in der nächsten Sprechstunde ausführlich sprechen.“

4. Schritt: Treffen Sie eine konkrete Zielvereinbarung

Die volle Wirkung entfaltet ein Lernentwicklungsgespräch durch den Blick in die Zukunft. Deshalb: Leiten Sie das Kind an, sich in jedem Fachbereich, der besprochen wird, ein Ziel zu setzen und eine oder 2 Maßnahmen zu überlegen, wie es diesem Ziel näher kommen kann, z. B. durch ein tägliches 10-minütiges Training das Kopfrechnen zu verbessern.

5. Schritt: Schließen Sie das Gespräch optimistisch ab

Schriftliche Vereinbarungen schaffen eine größere Verbindlichkeit. Deshalb: Formulieren Sie für jeden Fachbereich ein Ziel und die dazugehörigen Vorsätze des Kindes. Schließen Sie mit der Unterschrift aller Beteiligten und einem optimistischen Ausblick ab.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Diese 3 Prinzipien begrenzen Beurteilungsfehler

13. Januar 2014

„Behandeln Sie Ihre Klasse fair und gerecht!“ Das ist die am häufigsten geäußerte Forderung an die Beurteiler. Beginnen Sie damit weit vor der schriftlichen Abfassung der Zeugnisbeurteilung. Planen Sie genügend Zeit ein,... Mehr erfahren

Sitzenbleiben – Pro und Kontra

17. Oktober 2017

Der Komponist Richard Wagner, der Schriftsteller Thomas Mann und der Naturwissenschaftler Albert Einstein – alle 3 haben eines gemeinsam: Sie sind in ihrer Schulkarriere einmal sitzengeblieben. Wären diese Genies heute im... Sehen Sie Pro und Kontra des Sitzenbleibens

Transparente Notengebung

1. Oktober 2011

Diese Konflikte sind für Sie sehr ärgerlich – doch aus Elternsicht geht es um die Zukunft des eigenen Kindes. Reduzieren Sie Noten-Konflikte auf ein Minimum durch ein Höchstmaß an Transparenz bei der Leistungsbewertung den... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft