Mit 3 Fragen über Niederlagen reflektieren

02.04.2013

Es passiert immer wieder: Schüler reagieren extrem aggressiv gegenüber Mitschülern, Lehrern oder auch Gegenständen. Amokläufe kündigen sich an. Beobachten Sie als Lehrkraft Ihre Schüler genau! Sind sie enttäuscht über eine Note, über eine Niederlage im Sport, die bevorstehende Trennung der Eltern oder das Verhalten der Mitschüler? Als Lehrkraft bemerken Sie eine Veränderung. Es gibt eine Fülle von Ratschlägen und Meinungen, Analysen und Projektideen in verschiedenen Medien. Fangen Sie ganz einfach mit Ihrer Klasse an. Stellen Sie in einem Gesprächskreis 3 entscheidende Fragen:

Frage 1: Wo erlebst du Niederlagen?

Lassen Sie Ihre Schüler über die täglichen Niederlagen schreiben, erzählen oder malen. Hängen Sie die Beiträge in der Klasse auf, und sprechen Sie darüber. 
Ziel ist es, den Kindern klarzumachen, dass Niederlagen zum Leben gehören. 

Frage 2: Warum bist du nach einer Niederlage enttäuscht?
Gehen Sie mit Ihren Schülern den Erwartungen und Fehleinschätzungen, den Hoffnungen und Ansprüchen auf den Grund. Nutzen Sie die Chance,
Schülern das Recht zu geben, etwas nicht zu können, zu versagen, sich etwas nicht zuzutrauen.
Ziel ist es, die eigene Wahrnehmung und Selbsteinschätzung zu hinterfragen. Vermitteln Sie den Schülern Sicherheit, indem Sie auch über eigene Enttäuschungen und Fehler sprechen.

Frage 3: Wie kannst du eine Enttäuschung überwinden?

Aus dem Erfahrungsschatz der Schüler finden Sie Beispiele, die Sie in 2 Gruppen einordnen können:

1. Bindungen wie Familie, Verein, Freunde helfen und fangen das Kind auf. Arbeiten Sie auf das Ergebnis hin, dass Ihre Schüler sich in einem Sport- oder Musikverein anmelden. Das gibt Sicherheit, schafft Rituale und baut Bindungen auf. Ganz nebenbei wird Disziplin erlernt.

2. Kommunikation erleichtert: Zeigen Sie, wie wichtig in diesem Gesprächskreis das Zuhören und Mitteilen ist.

Es kann auch das Schreiben eines Tagebuchs oder eines Briefes sein.

Praxistipp: Stellen Sie die Ergebnisse Ihrer Schülerarbeiten in einer Zusammenschau den Eltern vor. Denn gerade hier wird oft vertuscht, beschönigt oder mit Belohnungssystemen übertrieben.               
So unterstützen Sie Ihre Schüler dabei, Konflikte gewaltfrei zu bewältigen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Weniger Störungen im Unterricht

23. Januar 2012

„Die Jugend liebt heute den Luxus – verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor älteren Leuten und plaudert, wenn sie arbeiten sollte.“ Das gilt offenbar seit Sokrates‘ berühmtem Zitat und wird sicher auch... Mehr erfahren

Feedback richtig annehmen

7. Dezember 2012

Auch Sie als Lehrkraft werden beurteilt. Eltern, Schüler und Dienstvorgesetzte geben Urteile ab. Vielleicht haben Sie sich auch zu einer kollegialen Hospitation entschlossen. Sie erhalten Rückmeldungen über Ihre Leistung, über... Mehr erfahren

Frühzeitig Signale für Mobbing in der Klasse erkennen

26. März 2013

Grundsätzlich gibt es beim Schülermobbing in einer Klasse keine Unbeteiligten. Jeder ist entweder Täter, Mitläufer, Zuschauer oder schließlich Opfer. Oft haben Mobbing-Opfer Angst, mit einem Außenstehenden über ihre... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft