Zeigen Sie Ihren Schülern die 4 Schritte zur spannenden Buchpräsentation

19.11.2013

Schüler orientieren sich an Ihren Klassenkameraden. Nutzen Sie als Klassenlehrer bereits ab der 1. Jahrgangsstufe diesen Effekt für Ihre Leseerziehung. Lassen Sie Ihre Schüler Lieblingsbücher vorstellen. Es macht wenig Mühe und hat eine beachtliche Wirkung auf die Mitschüler. Schaffen Sie einen festen Zeitpunkt für die Klasse, an dem jeweils ein Kind sein Lieblingsbuch vorstellt. Gut bewährt hat sich die Einstimmung der Schulwoche mit einer Buchvorstellung. Auch der Wochenrückblick am Freitag kann als Abschluss die Buchvorstellung beinhalten. Bereiten Sie die Buchvorstellung mit einem eigenen Beispiel vor.

Erarbeiten Sie dabei die folgenden 4 Schritte:


Schritt 1: Wähle ein Buch aus, das du selbst gut kennst

Die Vorstellung eines Lieblingsbuchs gelingt, wenn man das Buch selbst gelesen hat und es auch gut gefunden hat. So fällt es einem Kind leichter, frei zu reden. Es kann auch ein Bilder- oder Sachbuch sein. Entscheidend ist, dass sich das Kind für das Buch begeistert.

Schritt 2: Veranschauliche deine Vorstellung                                     

Zeichne Bilder oder schreibe auf Wortkarten, welche Personen in dem Buch vorkommen. Manchmal ist es auch hilfreich, eine Landkarte bereit zu halten. Auch der Buchumschlag oder das Inhaltsverzeichnis gibt viele Informationen her.

Schritt 3: Erzähle frei, was du über das Buch weißt

Schau dabei die Kinder an. Übe deinen Vortrag mit deinen Eltern oder deinen Freunden. Es muss nicht sehr lange dauern, aber es sollen die wichtigsten Personen und Handlungen vorkommen. 

Schritt 4: Lies einen spannenden Abschnitt aus deinem Buch vor

Auch das Vorlesen will geübt sein. Suche eine Stelle aus, die dir besonders gut gefällt. Entweder, weil die Stelle im Buch eine Frage aufwirft oder weil sie besonders lustig oder traurig ist. Übe das sinnbetonte Lesen, so dass der Hörer gut zuhören kann.
Praxistipp: Loben Sie Ihre Schüler für Ihre Präsentation und überlegen Sie sich, ob Ihre Schüler nicht sogar die Bücher in der Parallelklasse vorstellen könnten. Damit leisten Sie nicht nur einen Beitrag zur Lese- und Sprachförderung, sondern zeigen auch, wie schulische Gemeinschaft gelingen kann.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Biorhythmus Ihrer Schüler ist wichtig

1. Oktober 2011

Rhythmus erinnert an Musik. In der Pädagogik steht „Rhythmisierung“ für die zeitliche Strukturierung des Lernens, die sich am natürlichen Rhythmus des Kindes orientiert. Schreiben Sie diese Rhythmisierung ganz groß, wenn... Mehr erfahren

Forscher AG – So fördern Sie Ihre Schüler

11. Juli 2016

Der Vater einer künftigen Schülerin ruft bei Ihnen an und möchte Auskunft über die Unterrichtszeiten und die Nachmittagsbetreuung. Ganz am Ende des Gesprächs stellt er die Frage, wie die Schule das... Diese Punkte helfen Ihnen bei der Planung der

Eltern richtig beraten: „Soll mein Kind in den Ferien lernen?“

14. Juli 2016

Generell gilt: Zunächst sind Ausspannen und Abschalten von der Schule nicht nur erlaubt, sondern sogar Pflicht. Gerade Kinder und Jugendliche, die mit dem Lernen nicht gut zurechtkommen, brauchen eine intensive Erho­lungsphase,... Diese Punkt helfen Ihnen bei der Beratung von Eltern




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft