So entwickeln Sie individuelle Wochenpläne in 6 Schritten

06.10.2016

Die Arbeit mit individuellen Wochenplänen ist die Antwort auf die Frage, wie inklusiver Unterricht erfolgreich stattfinden kann. Unabhängig von seiner Lernausgangslage wird jeder Schüler in seiner persönlichen Lernentwicklung gefördert. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in 6 Schritten aus Kompetenzrastern individuelle Wochenpläne erstellen können.

In einer inklusiven Klasse verfügt meist jedes Kind über eine andere Lernausgangslage. Gleichschrittiges Unterrichten kann darum immer nur einen kleinen Teil der Schüler erreichen. Wenn Sie anstreben, die Lernentwicklung jedes Kindes zu fördern, müssen Sie – wie es so schön heißt – das Kind da abholen, wo es steht. Am einfachsten geschieht dies in offenem Unterricht durch den Einsatz von individuellen Wochenplänen.

 

Inklusion in der Schule

 

Merkmale eines individuellen Wochenplans

Wochenpläne werden zu Beginn einer Woche den Schülern ausgehändigt und dienen als Fahrplan für das eigenverantwortliche Lernen. Jedes Kind erhält Informationen über die zu erledigenden Aufgaben. Art und Umfang stehen dabei in der Regel fest, wobei meist Pflicht- und Wahlaufgaben angeboten werden. Um schrittweise die Selbstbestimmung Ihrer Schüler zu steigern, können Sie neben der Reihenfolge auch die Sozialform und Partnerwahl den Schülern überlassen. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über die Parameter des Wochenplans.

 

Schritt 1: Eine Vorlage erstellen

Finden Sie zunächst eine Formatierung, mit der Sie und Ihre Schüler gut arbeiten können. Natürlich können Sie diese im Laufe des Schuljahres optimieren. Behalten Sie jedoch das Grundprinzip bei, um Ihre Schüler nicht durcheinanderzubringen.

 

Schritt 2: Die Lernziele definieren

Welche Lernziele für den Schüler aktuell sind, leiten Sie am einfachsten aus dem Kompetenzraster (KoRa) ab. Mithilfe des Kompetenzrasters erkennen Sie auf einen Blick, was ein Schüler bereits kann und woran er als Nächstes arbeiten sollte. Überlegen Sie, mit welchem Material das jeweilige Lernziel erreicht werden kann. Notieren Sie für jedes Lernziel zunächst verschiedene Übungen und Aufgaben.

 

Schritt 3: Parameter „Umfang“ anpassen

Passen Sie im nächsten Schritt den Umfang an Pflicht- und Wahlaufgaben an die Ausdauer und das Konzentrationsvermögen an. Hier gilt nicht die Redewendung: „Viel hilft viel.“ Was dem Schüler wirklich hilft, sind Erfolgserlebnisse: Für Schüler mit Schwierigkeiten ist eine kurze, effektive Übung meist sinnvoller als langes ermüdendes Üben.

 

Schritt 4: Parameter „Sozialform“

Wenn die grobe Planung für alle Schüler steht, können Sie feststellen, wo Überschneidungen vorliegen: Schüler, für die die gleichen Aufgaben vorgesehen sind, können als Partner oder in einer Kleingruppe zusammenarbeiten. Sie können dies festlegen oder offenlassen:

  • festgelegt: Arbeite hier mit Helen zusammen.
  • offen: Wähle aus, ob du alleine oder mit einem Partner arbeiten möchtest. Tipp: Helen und Max haben die gleiche Aufgabe.

Falls Sie die Sozialform festlegen, achten Sie auf ein möglichst ausgeglichenes Maß an verschiedenen Arbeitsformen. Berücksichtigen Sie außerdem die individuellen Bedürfnisse des Kindes: Liegt ein problematisches Arbeits- oder Sozialverhalten vor, geben Sie bei verbindlichen Aufgaben vermehrt Einzelarbeit vor. Dies hilft beim Sichkonzentrieren.

 

Schritt 5: Das Ziel der Woche

Viele Lehrer arbeiten im Rahmen der Sozialerziehung an einem „Ziel der Woche“. Dabei handelt es sich um einen Aspekt des positiven Arbeits- oder Sozialverhaltens. Beispiele hierfür sind der höfliche Umgang miteinander oder das aktive Zuhören. Die Reflexion zum Ziel der Woche lässt sich ebenfalls in den Wochenplan der Schüler integrieren.

 

Schritt 6: Individuelle Lernziele

Berücksichtigen Sie dem Förderschwerpunkt entsprechende individuelle Lernziele des Schülers. Ein Kind mit Schwierigkeiten mit der Feinmotorik kann in seinem Wochenplan z. B. hierzu passende Schwungübungen finden. Ein Schüler, für den die gewaltfreie Lösung von Konflikten ein Thema ist, findet Rollenspiele oder Lesestücke, die das Empathievermögen fördern.

 

Diesen und viele weitere Tipps aus der Förderpraxis für die Inklusion in der Schule finden Sie in „Inklusion im Fokus“.


Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Eltern richtig beraten: „Soll mein Kind in den Ferien lernen?“

14. Juli 2016

Generell gilt: Zunächst sind Ausspannen und Abschalten von der Schule nicht nur erlaubt, sondern sogar Pflicht. Gerade Kinder und Jugendliche, die mit dem Lernen nicht gut zurechtkommen, brauchen eine intensive Erho­lungsphase,... Diese Punkt helfen Ihnen bei der Beratung von Eltern

Mindmaps: Wie Sie und Ihre Schüler mit einem Tool alle Gedanken strukturieren

29. Juni 2017

Sie starten in Ihrem Unterricht eine Diskussionsrunde und ernennen einen Schüler, der die wichtigsten Beiträge an der Tafel zusammenfasst. Schon beginnen die Probleme: Die Darstellung an der Tafel wird schnell unübersichtlich,... Dieses Tool hilft beim Erstellen von aussagekräftigen Mindmaps

4 Tipps im Umgang mit Schülern mit Tourette-Syndrom

3. November 2016

Das Gilles-de-la-Tourette- oder – kurz – Tourette-Syndrom (TS) ist eine neurologische Erkrankung. Als Lehrkraft können Sie einen Schüler mit TS nicht durch Ermahnung oder Strafen dazu bringen, mit den plötzlichen... So gehen Sie mit Schülern mit Tourette-Syndrom um

Nein, Danke




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft