Kein Geld für Weihnachtsgeschenke? Der Finanzführerschein beugt vor

30.11.2018

Gerade in der Weihnachtszeit stehen viele Ihrer Schüler vor finanziellen Problemen: Neben den alltäglichen Ausgaben für Klamotten, das Spiel des Lieblingsteams oder den morgendlichen Coffee-to-go müssen sie auch noch Weihnachtsgeschenke für Freunde und Familie kaufen. Doch wo soll das Geld dafür herkommen?

Mit dem Finanzführerschein sensibilisieren Sie Ihre Schüler für den richtigen Umgang mit ihrem Taschengeld.

Bewusster ausgeben: Mit dem Finanzführerschein
kriegen Ihre Schüler ihre Finanzen in den Griff

Ihre Schüler haben es finanziell nicht leicht: Auf der einen Seite bekommen sie nur ein eher geringes Taschengeld, auf der anderen Seite stehen die neuesten Sneaker, der coole Pulli oder wie derzeit die Suche nach Weihnachtsgeschenken.

Wer da schlecht wirtschaftet, muss auf einige Seiten des schönen Lebens verzichten. Der Finanzführerschein (www.finanzfuehrerschein.de) kann Ihren Schülern dabei helfen, die größten finanziellen Fallen aufzudecken. Anschließend können Sie mit Ihren Schülern besprechen, wie sie besser mit ihrem Geld umgehen können.

Differenzierung zwischen Altersklassen

Während Ihre jüngeren Schüler ihr Geld vielleicht eher für Comics und Süßigkeiten ausgeben, geht ein großer Teil des Taschengeldes der älteren Schüler für Elektronikartikel und Online-Shopping drauf.

Genau diesen Unterschied im Kaufverhalten hat auch der Finanzführerschein erkannt und bietet, je nach Altersstufe, 3 unterschiedliche Infomaterialien mit anschließend individuellen Führerscheintests an. Sie können wählen zwischen:

  • Kleiner Finanzführerschein für Schüler zwischen 13 und 15 Jahren,
  • Großer Finanzführerschein für Ihre 16–19-jährigen Schüler,
  • Finanzführerschein Onlineshopping für Schüler zwischen 16 und 25.

So nutzen Sie den Finanzführerschein im Unterricht

Der Finanzführerschein bietet Ihnen als Lehrer das Rundum-sorglos-Paket: Auf der Webseite finden Sie von vorbereitenden, didaktisch aufbereiteten Materialien bis hin zum abschließenden Test alles, was Sie zum Thema Finanzen mit Ihren Schülern besprechen sollten.

Stunden 1 und 2: Führen Sie in das Thema ein

Die Infobroschüren, in denen mit vielen alltäglichen Finanzirrtümern aufgeräumt wird, umfassen dabei jeweils einen Umfang von 8–12 Seiten. Sie können sich die PDF-Dateien am besten schon vor dem Unterricht herunterladen und sich mit der Thematik vertraut machen.

In Ihrer Stunde sprechen Sie dann mit Ihren Schülern zunächst über die einzelnen Themen und schauen, an welchen Stellen der größte Informationsbedarf besteht. Um Zeit zu sparen, gehen Sie mit Ihren Schülern anschließend nur auf die Themenschwerpunkte der Infobroschüren ein, die Ihren Schülern die meisten Schwierigkeiten bereiten.

Hinweis: Von Experten erstelltes Material

Auf die Materialien, die Ihnen der Finanzführerschein zur Verfügung stellt, können Sie sich uneingeschränkt verlassen. Das Online-Angebot wurde von der Schuldnerhilfe Essen in Zusammenarbeit mit der Aktion Mensch und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW erstellt.

Stunde 3: Lassen Sie Ihre Schüler trainieren

Ihre Schüler sind nun theoretisch so weit, dass sie verantwortungsbewusst mit ihren Finanzen umgehen können. Im Reiter „Training“ können sie ihr Wissen in einigen Übungsrunden auf den Prüfstand stellen.

Lassen Sie Ihre Schüler das Training absolvieren, damit sie schon einmal wissen, was in der späteren Finanzführerschein-Prüfung auf sie zukommt.

Stunde 4: Jetzt wird es ernst, die Führerscheinprüfung steht an

Ihre Schüler sind zu echten Experten in Sachen Taschengeldverwaltung geworden. Um das Wissen auch belegen zu können, müssen Ihre Schüler eine Prüfung auf der Webseite ablegen. Dabei gilt es, unter Zeitdruck noch einmal die wichtigsten Fakten in Multiple-Choice-Aufgaben zu rekapitulieren.

Haben Ihre Schüler genügend Punkte gesammelt, wird ihnen ein individualisierter Finanzführerschein ausgehändigt. Diesen zu erlangen, dürfte gerade für Ihre jüngeren Schüler einen hohen Motivationsfaktor darstellen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

In 3 Schritten zum verbindlichen Methodencurriculum

25. Juli 2013

Der Vorteil eines verbindlichen Methodencurriculums an Ihrer Schule liegt auf der Hand: Ihre Lehrer wissen, worauf sie aufbauen können. Wenn Sie als Schulleiter Verbindlichkeit beim Methodencurriculum anstreben, können sich Ihre... Mehr erfahren

So gestalten Sie mit neuen Methoden anregende Lernsituationen

22. Februar 2013

Nutzen Sie als Lehrkraft verschiedene Methoden-Werkzeuge. Gemeint sind lehrergesteuerte oder schüleraktive Verfahren. Bieten Sie Ihren Schülern Materialien und Hilfsmittel zur Unterstützung von Lehr- und... Mehr erfahren

Flip your Classroom: Wie Sie mit digitalen Medien individuell fördern

2. November 2018

Seit jeher sieht Unterricht so aus: In der Schule werden Inhalte vermittelt – zu Hause wird geübt. Das neue Konzept „Flipped Classroom“ zeigt, wie es auch anders geht. Ihre Schüler eignen sich die Inhalte zu Hause im... Lesen Sie hier, wie das Konzept funktioniert und wie auch Sie es in Ihrer Klasse umsetzen können.




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft