Frühe Sprachstandsdiagnostik als Basis

02.11.2011
Jedes 5. Migrantenkind verlässt die Schule ohne Abschluss – traurige Folge der Tatsache, dass diese Kinder wegen ihrer geringen Deutschkenntnisse von Anfang an im Unterricht zu wenig verstehen konnten.

Sprachstandsdiagnostik als Basis der Förderung

Damit jedes Kind von Anfang an dem Unterricht folgen kann, ist eine frühe Sprachstandsdiagnostik bei einer auf den Herbst vorgezogenen Einschreibung notwendig. Stellen Sie Ihrem Einschulungsteam ein von Schulpraktikern entwickeltes „Screening“ zur Verfügung. Es deckt sofort auf, wenn selbst die elementaren Deutschkenntnisse fehlen. Ihre Lehrkräfte können dann umgehend eine Empfehlung für den Besuch eines Sprachförderkurses aussprechen.

Zusammenarbeit mit dem Kindergarten

Ergänzen Sie Ihre Beobachtungen zur Sprachstandsdiagnostik durch die Aussagen der Erzieherinnen aus dem Kindergarten. Vertiefen Sie deshalb die Kooperation mit dem neuen Schwerpunkt Sprachförderung. Bitten Sie um Informationen über das Verhalten des Kindes in sprachrelevanten Situationen, z.B. am Frühstückstisch, im Erzählkreis, im Freispiel. Hier lassen sich Satzbau und Umfang des Wortschatzes besonders gut beobachten.

Bleiben Sie am Ball: Begleiten Sie die Vorlaufkurse

Die vorbereitenden Deutschkurse sind je nach Bundesland in der Schule oder im Kindergarten organisiert. Tauschen Sie sich über die Regelmäßigkeit der Teilnahme, über die Fortschritte und über das Engagement der Eltern regelmäßig aus. Damit helfen Sie, die wertvolle Zeit der Förderung bis zum Schuleintritt nicht ungenutzt verstreichen zu lassen, und beugen Schulversagen durch eine frühe Sprachstandsdiagnostik vor.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So entwickeln Sie individuelle Wochenpläne in 6 Schritten

6. Oktober 2016

Die Arbeit mit individuellen Wochenplänen ist die Antwort auf die Frage, wie inklusiver Unterricht erfolgreich stattfinden kann. Unabhängig von seiner Lernausgangslage wird jeder Schüler in seiner persönlichen Lernentwicklung... Unsere Tipps für Ihre Wochenpläne

4 Tipps im Umgang mit Schülern mit Tourette-Syndrom

3. November 2016

Das Gilles-de-la-Tourette- oder – kurz – Tourette-Syndrom (TS) ist eine neurologische Erkrankung. Als Lehrkraft können Sie einen Schüler mit TS nicht durch Ermahnung oder Strafen dazu bringen, mit den plötzlichen... So gehen Sie mit Schülern mit Tourette-Syndrom um

Forscher AG – So fördern Sie Ihre Schüler

11. Juli 2016

Der Vater einer künftigen Schülerin ruft bei Ihnen an und möchte Auskunft über die Unterrichtszeiten und die Nachmittagsbetreuung. Ganz am Ende des Gesprächs stellt er die Frage, wie die Schule das... Diese Punkte helfen Ihnen bei der Planung der




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft