Forscher AG – So fördern Sie Ihre Schüler

11.07.2016

Der Vater einer künftigen Schülerin ruft bei Ihnen an und möchte Auskunft über die Unterrichtszeiten und die Nachmittagsbetreuung. Ganz am Ende des Gesprächs stellt er die Frage, wie die Schule das naturwissenschaftliche Verständnis seiner Töchter fördern wird, darauf lege er als Ingenieur großen Wert. Was können Sie darauf antworten? Ein guter Sachunterricht reicht für die Ansprüche dieses Vaters sicher nicht aus. Denn der Sachunterricht deckt eine große Themenvielfalt aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen ab. Ergänzen Sie ihn durch ein naturwissenschaftliches Profil Ihrer Grundschule.

Erstellen Sie deshalb über den Stundentafel-Unterricht hinaus ein Konzept für das naturwissenschaftliche Profil Ihrer Schule. Stellen Sie die „Forscher AG“ in dessen Zentrum. In einer Nachmittags-AG ist Zeit und Raum für die Naturwissenschaften. Hier können Ihre Schüler spannende Experimente mit Wasser, Luft, Licht, Feuer durchführen, ein „Hydraulikmonster“ basteln, das per Knopfdruck sein Eierschachtel-Maul öffnet oder auch selbst ein Periskop herstellen, mit dem man „um die Ecke gucken“ kann. Was eine Forscher-AG noch alles unternehmen kann, finden Sie im „Musterbeispiel“.

 

Musterbeispiel: Außerordentliche Aktivitäten der Forscher-AG

  • 2x pro Jahr Experimentiertage an einem benachbarten Gymnasium. To do: Kooperation anregen
  • 1x pro Jahr Forschertag „Schüler- Uni“ an einer benachbarten Universität. Beispiel: Die RWTH Aachen bietet „Unihits for Kids“ für Klassen 5–10 an (Anmeldung erforderlich): Hier wird Fragen nachgegangen: Wie funktioniert ein Computer? Warum können Flugzeuge fliegen? Was kann man aus Plastik machen? To do: Fachwissenschaftliche und erziehungswissenschaftliche Fakultäten anfragen
  • Teilnahme am Wettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ oder an der Internationalen JuniorScienceOlympiade (IJSO) To do: Anmeldung über http://wettbewerbe. ipn.uni-kiel.de/ijso
  • 2 Wochen lang: Ausleihe und Durchführung der „Miniphänomenta“: Bis zu 52 Stationen für naturwissenschaftliche und technische Phänomene. Die Lehrer werden zu einer 2-tägigen Fortbildung eingeladen. Damit hat die Schule das Anrecht auf Ausleihe. Sie regen die Eltern an, die Stationen für die Schule nachzubauen. So hat Ihre Schule diese Stationen dauerhaft zur Verfügung. To do: Finden Sie über die Homepage den Ansprechpartner in Ihrem Bundesland heraus und melden Sie Ihre Lehrer zur Fortbildung an: http://www.miniphaenomenta.de/ (à Kontakt).

 

Forscher-AG zur Förderung der Experimentierfreude

Bei diesem Unterricht steht die Förderung der Experimentierfreude im Vordergrund. Doch wenn Sie Ihre Schüler fragen, was sie in der letzten AG-Stunde gemacht haben, sollten sie nicht antworten: „Wir haben mit Eierschachteln gebastelt.“ Gestalten Sie die Stunde vielmehr so, dass sie antworten: „Wir haben Hydraulikgesetze kennengelernt und eine Fernsteuerung in eine Eierschachtel eingebaut.“

Das macht den Unterschied: Im ersten Fall haben die Schüler nach Anleitung einen interessanten Gegenstand hergestellt. Im zweiten Fall wurde das Tun in der Forscher-AG reflektiert und die dahinterliegenden Naturgesetze können auf andere Beispiele übertragen werden.

 

SGH_1_final

Auf die Forscher-AG aufmerksam machen

Setzen Sie einen Höhepunkt im Forscher- Jahr: Lassen Sie Ihre Schüler Feuerexperimente auf dem Pausenhof vorführen, in denen sie die „Schlange des Pharao“ zum Leben erwecken. Sorgen Sie mit dem „Wettschießen“ mit Luftdruckraketen aus Brausetablettenröhrchen für das Staunen der ganzen Schülerschaft. So machen Sie Ihre kleinen Forscher auf die Naturwissenschaften aufmerksam. Dies ist gleichzeitig Werbung für Nachwuchs im nächsten Schuljahr.

Fazit: Mit der Förderung der Naturwissenschaften werden Sie nicht nur den Erwartungen anspruchsvoller Eltern gerecht. Sie wirken auch der Entwicklung entgegen, dass Naturwissenschaftler mit akademischer und mit betrieblicher Ausbildung Mangelware sind.

 

5 Schritte zum naturwissenschaftlichen Profil

1. Lehrer interessieren: Gewinnen Sie Ihre Lehrer mit Argumenten und einer SCHILF für das naturwissenschaftliche Profil.
2. Bilden Sie Ihre Lehrer zu Experten in Naturwissenschaften aus, z. B. durch schulinterne und durch externe Fortbildung. Damit sichern sie ein hohes Niveau des naturwissenschaftlichen Unterrichts.
3. Bilden Sie eine Lehrer-Forscher-AG, die das Konzept für Ihr Schulprofil und für die erforderliche Ausstattung erstellt.
4. Dieses Team konzipiert die Schüler-Forscher-AG und sucht nach weiteren internen und externen Fördermöglichkeiten der Naturwissenschaften.
5. Evaluieren Sie am Ende des Jahres das naturwissenschaftliche Schulprofil. Entwickeln Sie es im Rahmen einer Bilanzkonferenz weiter.

 

 

 


Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Klassen- Brieffreundschaft fördern

22. Januar 2013

Sie kennen Ihre Klasse recht gut und möchten sie im kommunikativen Bereich mehr fördern? Suchen Sie sich eine Partnerklasse, mit der Sie eine Brieffreundschaft beginnen können. Bauen Sie in 4 Schritten eine Partnerschaft auf... Mehr erfahren

Reflektieren Sie Ihr Verhalten: Sind Sie ein Vorbild für Ihre Schüler?

29. Oktober 2013

Nicht nur für die Schüler dient Ihr Verhalten als Modell. Auch Eltern können sich anhand Ihres Auftretens und Verhaltens etwas abschauen. Nutzen Sie bewusst Ihre Möglichkeiten, um für andere ein Vorbild zu sein. Dabei ist es... Mehr erfahren

Biorhythmus Ihrer Schüler ist wichtig

1. Oktober 2011

Rhythmus erinnert an Musik. In der Pädagogik steht „Rhythmisierung“ für die zeitliche Strukturierung des Lernens, die sich am natürlichen Rhythmus des Kindes orientiert. Schreiben Sie diese Rhythmisierung ganz groß, wenn... Mehr erfahren

Nein, Danke

Schulleitung intern

Der Informationsmittelpunkt für Ihren Arbeitsalltag - damit Sie wieder mehr Zeit für Ihre anspruchsvolle Leitungsaufgabe haben.

Jetzt kostenlos testen!



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft