Gesundheit der Schüler mit einem Wasserspender fördern

01.08.2016
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für eine gesunde Ernährung von Kindern und deren maximale Leistungsfähigkeit, je nach Alter, täglich bis zu 1,5 l Wasser zu trinken. Nehmen Kinder zu wenig Flüssigkeit zu sich, drohen Konzentrations- und Leistungsabfall. Die meisten Eltern sorgen für den langen Schultag vor: Sie geben ihren Kindern das Wunschgetränk in einer schicken Trinkflasche mit. Doch was tun, wenn die Flasche leer ist? Oder wenn ein Kind kein Getränk dabeihat? Sorgen Sie mit einem Wasserspender zuverlässig für Nachschub.
Unser Trinkwasser ist als eines der am strengsten kontrollierten Lebensmittel von höchster Qualität. Und Wasserhähne sind den Schülern zugänglich, z. B. im Klassenzimmer. Wozu also ein teurer Wasserspender? Gewinnen Sie Ihren Sachaufwandsträger mit einem schlüssigen Konzept zur Einführung eines Wasserspenders.

Die Vorteile des Wasserspenders auf die Gesundheit der Schüler hervorheben

Argumentieren Sie der Kommune gegenüber, dass das Trinkwasser, abhängig von den lokalen Gegebenheiten, unterschiedlich schmecken, riechen oder aussehen kann, z. B. wegen der Anreicherung mit Chlor. Im Wasserspender verwandelt eine moderne Filtertechnik das Leitungswasser in ein gesundes und erfrischendes Getränk. So lässt sich auch das ein oder andere Kind zum Wassertrinken motivieren, das am liebsten zuckerhaltigen Saft bevorzugt und vom Übergewicht bedroht ist.

Schulleitung intern: Ratgeber für erfolgreiches Schulmanagement

 

Zeigen Sie, dass die Gesundheit der Schüler wichtig ist

Legen Sie in einem Team aus 2 Lehrern, einem Elternvertreter, dem Hausmeister, einem Vertreter des Baubüros der Stadt und dem Sicherheitsbeauftrag ten fest, wo der Automat aufgestellt wird. Aus pädagogischer Sicht braucht der Wasserspender einen exponierten Standort, z. B. den Eingangsbereich Ihrer Schule. So zeigen Sie Ihren Schülern, dass das Trinken und damit die Gesundheit an Ihrer Schule einen hohen Stellenwert besitzt. Und es gibt kein Problem, wenn mehrere Kinder gleichzeitig kommen. Sie brauchen:
  • Wasseranschluss
  • Abwasseranschluss
  • Stromanschluss

 

Mit einem Wasserspender die Schülergesundheit fördern

 


Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Aktiv gegen Gewalt

21. Februar 2012

Eine Rauferei auf dem Pausenhof, abfällige Bemerkungen bei einem Streit unter Schülern, Hänseleien auf dem Schulweg – ist das schon „Gewalt“? Oder zählt dies zu den unumgänglichen Reibereien, mit denen Kinder und... Mehr erfahren

Schaffen Sie Abhilfe bei Lärmbelastungen

1. Juli 2013

Lärm macht krank. Ihr Team ist einer dauernden Geräuschbelastung ausgesetzt. Je nach Typ wird Lärm subjektiv empfunden. Wie können Sie als Schulleiter zur Lärmreduzierung beitragen? Überprüfen Sie Ihre Schule in folgenden 3... Mehr erfahren

Gesundheit der Schüler mit einem Wasserspender fördern

1. August 2016

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für eine gesunde Ernährung von Kindern und deren maximale Leistungsfähigkeit, je nach Alter, täglich bis zu 1,5 l Wasser zu trinken. Nehmen Kinder zu wenig Flüssigkeit... So fördern Sie mit dem Wasserspender die Schülergesundheit

Nein, Danke

Schulleitung intern

Der Informationsmittelpunkt für Ihren Arbeitsalltag - damit Sie wieder mehr Zeit für Ihre anspruchsvolle Leitungsaufgabe haben.

Jetzt kostenlos testen!



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft