Barrierefreiheit – So unterstützen Sie Schüler mit Behinderung

25.06.2016
Kinder mit körperlicher Behinderung und motorischen Entwicklungsschwächen haben unterschiedliche Herausforderungen im schulischen Alltag zu meistern – dies hängt vom Grad und der Ausprägung der Beeinträchtigung ab. Auch die Unterstützung, die sie benötigen, steht damit unmittelbar im Zusammenhang. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Schüler mit körperlicher Beeinträchtigung am besten bedarfsgerecht fördern und für Barrierefreiheit sorgen.

Man spricht von Körperbehinderung, wenn infolge einer Schädigung des Stütz- und Bewegungsapparates oder anderer organischer Schädigungen die Bewegungsfähigkeit eines Menschen beeinträchtigt ist. Krankheitsbilder, die zu körperlichen Beeinträchtigungen führen, können vielfältig sein:
  • angeborene Beeinträchtigung des Bewegungsapparates,
  • Schädigung oder Fehlbildung des Skelettsystems,
  • Amputationen aufgrund von Unfällen, Gefäßerkrankungen oder Tumoren,
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems (Multiple Sklerose, Spastik, erworbene Querschnittslähmung).

Förderung der Feinmotorik und Barrierefreiheit beachten

Viele körperlich beeinträchtigten Kinder sind schon seit frühester Kindheit in Behandlung. Intensive Frühförderung hilft, negative Auswirkungen auf die Gesamtpersönlichkeit des Kindes zu mildern oder zu verhindern. Dennoch sollten Sie beachten, dass die Einschränkung der Mobilität und Selbstständigkeit auch Auswirkungen auf die Wahrnehmung, Sprache und die soziale Kompetenz eines Schülers haben kann. Nicht selten allerdings sind Kinder mit körperlicher Beeinträchtigung kognitiv ihren Mitschülern nicht nur gewachsen, sondern sogar überlegen. Als Lehrkraft eines körperbehinderten Schülers sollten Sie ganz besonders die Förderung seiner Feinmotorik und Barrierefreiheit im Auge haben.
IOS_1_final
Einige Schüler weisen eine stark eingeschränkte Feinmotorik auf, da sie, wie etwa bei einer spastischen Lähmung, nicht gut Druck auf den Stift aufbauen können. Bedenken Sie dies bei der Planung von Unterricht und Förderung:
  • Kopieren Sie Hefteinträge, sodass der Schüler nicht alles abschreiben muss.
  • Vergrößern Sie Arbeitsblätter auf DIN A3, und reduzieren Sie den Umfang der schriftlichen Aufgaben.
  • Nutzen Sie Schreibhilfen wie Laptop oder Tablet-PC.

Ermöglichen Sie Barrierefreiheit an Ihrer Schule

Ältere Schulgebäude sind selten barrierefrei konzipiert. Oftmals gibt es viele Treppen, schwere Türen oder Türklinken in Reichweite eines Erwachsenen. Nicht jedes Kind mit körperlichen Beeinträchtigungen ist Rollstuhlfahrer. Betrachten Sie also die konkreten Bedürfnisse des Schülers. Hier finden Sie einige praktische Tipps, wie Barrierefreiheit konkret aussieht:

Tipps zur Schaffung von Barrierefreiheit im Schulalltag

barrierefreiheit im schulalltag
Praxis-Tipp: Nehmen Sie mit Erlaubnis der Eltern Kontakt zum zuständigen Physiotherapeuten auf, um sich über die bisherige Krankengeschichte und Therapie des Kindes zu informieren. Hier erhalten Sie spezifische Hinweise, was Sie konkret tun können, um den Bedürfnissen des Schülers gerecht zu werden.

Fazit: Als Lehrkraft eines Schülers mit körperlicher Behinderung gilt es nicht nur, die besonderen Bedürfnisse des Kindes im Blick zu haben und für Barrierefreiheit zu sorgen, sondern auch auf Rücksichtnahme und sozialen Zusammenhalt in der Klasse zu achten.

Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Chillen erlaubt – so lernen Ihre Schüler in bequemer Atmosphäre

6. Juli 2017

Mit angezogenen Knien, gezücktem Stift sowie dem Schulbuch und einem Notizblock auf dem Schoß, so sitzen 3 Schülerinnen auf einer grellen runden Polsterlandschaft im breiten Flur des Klassenzimmertrakts. Sie bereiten eine... Mehr erfahren

Mobbing in inklusiven Klassen: Mit dem 6-Punkte-Plan reagieren Sie souverän

17. August 2017

Maja kommt nach der Pause immer als Letzte ins Zimmer. Sie wartet auf der Toilette, bis sie sicher sein kann, dass ein Lehrer in der Nähe ist. Viel zu groß ist ihre Angst, Mirjam und ihre Freunde allein anzutreffen. Haben Sie... So reagieren Sie auf Mobbing bei inklusiven Klassen

Aktiv gegen Gewalt

21. Februar 2012

Eine Rauferei auf dem Pausenhof, abfällige Bemerkungen bei einem Streit unter Schülern, Hänseleien auf dem Schulweg – ist das schon „Gewalt“? Oder zählt dies zu den unumgänglichen Reibereien, mit denen Kinder und... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft