Urlaub außerhalb der Schulferien – Ist das möglich?

16.06.2016

Lehrkräfte sind ebenso wie die Eltern schulpflichtiger Kinder häufig nicht glücklich damit, dass sie Urlaub innerhalb der teuersten Reisezeit, nämlich der Schulferien, nehmen müssen. Immer wieder gibt es deshalb den Vorstoß von Kollegen, auch außerhalb der Schulferien, und damit in einer weitaus günstigeren Reisezeit, Urlaub zu nehmen. Ob und inwieweit dies möglich ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

 

Rechtlicher Hintergrund bei Beantragung von Urlaub außerhalb der Ferien

Angestellte Lehrkräfte haben gemäß § 26 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Anspruch auf Erholungsurlaub, abhängig vom Lebensalter zwischen 26 und 30 Arbeitstagen. Für Lehrkräfte wird der Zeitrahmen, in dem der Urlaub genommen werden kann, durch den TVöD konkretisiert (vgl. § 51 Nr. 3 Abs. 1 TVöD BT-V, § 49 Nr. 3 Abs. 1 TVöD BT-V). Das bedeutet, dass Urlaub grundsätzlich in den Schulferien zu nehmen ist. Für verbeamtete Lehrkräfte gilt, dass der Erholungsurlaub einschließlich eines Zusatzurlaubs durch die Schulferien abgegolten wird. Lehrkräfte können auch während der Schulferien zu Diensten bis zur Grenze der ihnen zustehenden Urlaubstage in Anspruch genommen werden.

 

Was bedeutet das für Ihren Urlaubsanspruch?

Lehrkräften, die außerhalb der Schulferien Urlaub nehmen wollen, sei es aus privaten Gründen zum Zwecke einer Reise, sei es nach einer längeren Erkrankung, müssen Sie die Beschränkung des Urlaubs auf den Zeitraum der Schulferien klarmachen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem Thema haben wir hier für Sie zusammengestellt.

 

Kann eine Lehrkraft ihren Urlaub auch außerhalb der Ferien Urlaub wählen?

Antwort: Nein. Für Lehrkräfte, seien sie verbeamtet oder im Angestelltenverhältnis, gilt, dass Urlaub grundsätzlich ausschließlich in den Schulferien zu nehmen ist.

Was ist, wenn eine Lehrkraft im Urlaub erkrankt?

Antwort: Tage einer Arbeitsunfähigkeit/ Dienstunfähigkeit, die durch Krankheit oder Unfall verursacht werden, werden im Normalfall nicht auf den Urlaub angerechnet. Wird die Arbeitsfähigkeit beispielsweise innerhalb der 6-wöchigen Sommerferien wiederhergestellt, wird der einer Lehrkraft noch zustehende Urlaub durch die restliche Zeit der Schulferien abgegolten.

 

RSS_1_final

 

Was gilt, wenn die restlichen Ferientage für die Abgeltung des Urlaubsanspruchs nicht ausreichen?

Antwort: Sobald die restlichen Schulferientage zur Abgeltung des Urlaubs nicht ausreichen, ist der restliche Urlaub in den folgenden Schulferien zu gewähren. Dies ist eine Ausnahmeregelung und bezieht sich auf sämtliche verbliebene Schulferientage des laufenden Jahres. Das bedeutet konkret, dass derjenige, der z. B. in den Osterferien durchgehend erkrankt war, die restlichen Urlaubstage in den noch bevorstehenden Ferien im Sommer, Herbst und Winter abgelten kann.

 

Muss eine Lehrkraft zum Dienst erscheinen, wenn die Arbeitsfähigkeit erst am Ende der Schulferien wiederhergestellt wird?

Antwort: Ja. Eine Lehrkraft hat sich unmittelbar nach Genesung und damit nach Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit zum Dienst zu melden und ihre Arbeitsleistung zur Verfügung zu stellen. Die Ferien können also quasi nicht dadurch „verlängert“ werden, dass die wegen der Krankheit nicht angerechneten Urlaubstage unmittelbar im Anschluss an die Ferien genommen werden.

 

Was gilt, wenn Lehrkräfte während des Schuljahrs aus dem Schuldienst ausscheiden?

Antwort: Wenn eine unbefristet angestellte Lehrkraft während des Schuljahrs z. B. wegen Kündigung oder Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Abschluss eines Aufhebungsvertrags aus dem Schuldienst ausscheidet, kann sie keine Urlaubsansprüche für Schulferien geltend machen, die nach ihrem Ausscheiden liegen. Eine finanzielle Abgeltung des Urlaubs kommt ebenfalls nicht in Betracht.

Dasselbe gilt im Übrigen auch für befristete Lehrkräfte, deren Vertrag z. B. mit Beginn der Sommerferien endet. Die nach dem Auslaufen des Vertrags liegenden Sommerferien lösen keinen Anspruch auf finanzielle Abgeltung von Urlaubstagen aus.

Kann ich außerhalb der Ferienzeit Sonderurlaub bekommen?

Antwort: Grundsätzlich ja. Haben Sie beispielsweise eine Familienfeier oder einen Todesfall in der Familie, können Sie hierfür die gesetzlich vorgesehene Befreiung von 1 bis 2 Tagen in Anspruch nehmen. Dies gilt jederzeit, also auch außerhalb der Ferien.

 

Fazit: Wer sich für den Lehrerberuf entscheidet, muss wissen, dass er in seiner Urlaubsplanung nicht frei ist. Es gelten die von der Kultusministerkonferenz festgelegten Ferienzeiten in den jeweiligen Bundesländern als Urlaubszeiten für verbeamtete oder angestellte Lehrkräfte.


Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schulpflicht – Keine Befreiung möglich

8. November 2011

Eltern können ihre Kinder auch dann nicht von der Schulpflicht befreien lassen, wenn sie ihre Kinder im Hausunterricht unterrichten lassen wollen. Der Fall zur Schulpflicht: Die Eltern des 12 Jahre alten Mädchens, die der... Mehr erfahren

Vorgaben für Schulkiosk-Betreiber – Diese sollten Sie machen

31. März 2016

Hat Ihre Schule keine Mensa, ist der Schulkiosk eine beliebte Alternative, Snacks und Getränke für die Schulgemeinschaft anzubieten. Dabei sind unterschiedliche Angebotsformen von Ehrenamtlichen, durch den Förderverein, Eltern... Das müssen Sie bei einem Schulkiosk beachten

Wenn Eltern Lehrkräften etwas schenken wollen …

9. Februar 2017

ist äußerste Zurückhaltung angesagt. Gerade Eltern von Grundschulkindern, die die gelebte Praxis aus den Kitas noch sehr präsent haben, organisieren Sammelaktionen, um der Klassenlehrerin in der Grundschule ein... Darum sollten Sie keine Geschenke annehmen

Nein, Danke

Jetzt kostenlos testen: Recht & Sicherheit in der Schule

100%ig rechtssicher in alltäglichen Schulfragen und in Extremfällen

Hier gratis testen



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft