Schulrecht: Schweigen im Unterricht kann die Versetzung kosten

03.06.2016

Ein Schüler einer Oberstufe hat in 4 Fächern Leistungen erbracht, die mit der Note „mangelhaft“ bewertet wurden und wurde deshalb nicht in das nächste Schuljahr versetzt. Dies wurde u. a. mit seiner Teilnote „sonstige Mitarbeit“ begründet. Die Klage des Schülers hatte keinen Erfolg.

 

Nichtversetzung bei Schweigen im Unterricht ist rechtens

Die Nichtversetzung eines Oberstufenschülers in Jahrgangsstufe 12 ist dann rechtmäßig, wenn der Schüler in 4 Fächern keine ausreichenden Leistungen mehr erbracht hat. Es sei nicht Aufgabe der Lehrkräfte, Leistungen im Bereich der „sonstigen Mitarbeit“ vom Schüler aktiv zu verlangen. Schüler seien selbst verpflichtet, an ihrer Bildung und Erziehung mitzuwirken. Sie dürften sich nicht auf die Initiative des jeweiligen Fachlehrers verlassen. Wenn der Schüler seiner Mitwirkungspflicht nicht nachkomme, könne die „sonstige Mitarbeit“ mit mangelhaft oder schlechter bewertet werden. Eine Beschwerde darüber, dass die Lehrkräfte die Leistungen des Schülers nicht aktiv abriefen, sei nicht erfolgreich. Dass Leistungen „kaum vorhanden“ oder „gar nicht vorhanden“ seien, liege allein im Verantwortungsbereich des Oberstufenschülers. Aus diesem Grund sei die Benotung mit der Note „mangelhaft“ in den entsprechenden Fächern nicht zu beanstanden (Verwaltungsgericht Aachen, Beschluss vom 22.09.2010, Aktenzeichen 9 L 350/10).

 

RSS_1

 

Fazit: Schülern, aber insbesondere auch Eltern müssen Sie immer wieder verdeutlichen, dass Schüler in der gymnasialen Oberstufe, also ab der Klasse 10, eine sogenannte Bringschuld haben. Schüler können sich nicht in den Unterricht setzen und darauf warten, dass ihr Wissen abgeprüft wird. Vielmehr sind sie verpflichtet, aktiv ihre Leistungen anzubieten. Ein wichtiger und elementarer Aspekt, der häufig von Schülern und auch Eltern vergessen wird.


Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ein Schüler kann von der Schule nicht verlangen, dass ein Mitschüler in die Parallelklasse versetzt wird

21. Januar 2016

Der Verbleib eines gewalttätigen Schülers in einer Klasse liegt im Ermessen der Schulleitung. Der Fall In der 9. Klasse einer integrierten Gesamtschule kam es zwischen 2 Mitschülern zu einer heftigen Auseinandersetzung. In... Darum liegt die Versetzung im Ermessen der Schule

Schüler anfassen oder festhalten – was Lehrkräfte dürfen, ohne rechtliche Probleme zu bekommen

4. August 2016

Sie und Ihre Lehrkräfte kommen im täglichen Umgang mit den Schülern oftmals nicht daran vorbei, Schüler zu berühren, am Arm zu nehmen oder auch einmal festzuhalten. Die Grenze zur Strafbarkeit im Sinne eines Übergriffs ist... Anfassen & Festhalten von Schülern - Das sollten Sie beachten!

Wer sich an einer gewalttätigen Aktion gegen eine Mitschülerin beteiligt, der fliegt

21. Januar 2016

Die Verweisung auf eine andere Schule ist rechtmäßig, wenn mildere Mittel keinen Erfolg versprechen.   Der Fall Ein 15-jähriger Schüler der Jahrgangsstufe 9 eines Gymnasiums wurde gemeinsam mit mehreren Mitschülern... Lesen Sie hier die Begründung der Richter

Nein, Danke

Jetzt kostenlos testen: Recht & Sicherheit in der Schule

100%ig rechtssicher in alltäglichen Schulfragen und in Extremfällen

Hier gratis testen



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft