Abschlussprüfungen – unbedingt die Bestimmungen einhalten

07.11.2011
Halten Sie bei Abschlussprüfungen die Bestimmungen ein, um Widerspruch vorzubeugen. Lesen Sie zwei relevante Fälle, die sich um die Zulässigkeit eigener Lösungswege einerseits und um den Verfahrensmangel Lärmbelästigung während einer Abschlussprüfung andererseits drehen.

1. Fall: Auch eigenständige Lösungswege gelten

Ein Schüler erreicht bei der zentralen Abschlussprüfung der Hauptschule in Mathematik lediglich die Note 5. Die korrigierende Lehrkraft hatte seinen dargelegten Lösungsweg nicht gelten lassen, da er der den Prüfungen beigelegten Musterlösung nicht entsprach. Der Vater ist mit der Bewertung der Mathematikaufgabe nicht einverstanden und trägt vor, die von seinem Sohn gewählte Lösung sei sehr wohl vertretbar und müsse aus diesem Grund angemessen bewertet werden. Er legt deshalb gegen die Note 5 in Mathematik im Abschlusszeugnis seines Sohnes Widerspruch ein. Nach erfolglosem Widerspruch erhebt er Klage beim zuständigen Verwaltungsgericht.

Rechtslage: Der Klage des Vaters wurde stattgegeben (Bundesfinanzhof ORT, Urteil vom 21.05.1999, Aktenzeichen VII R 34/98).

Begründung: Das Verwaltungsgericht prüft bei seiner Entscheidung, ob die Prüfungsmaßstäbe richtig angewandt wurden und nicht von sachfremden Erwägungen ausgegangen wurde. Außerdem kontrolliert es, ob Richtiges als richtig oder Vertretbares als vertretbar bewertet wurde. Das Gericht kam mit Hilfe eines Sachverständigen zu der Überzeugung, dass der Lösungsweg des Jungen sehr wohl auch vertretbar gewesen sei.

Wichtiger Hinweis!
Vertretbare Lösungen müssen als solche angemessen bewertet werden, auch wenn sie nicht der Musterlösung entsprechen. Musterlösungen sind keine für den Prüfer absolut verbindliche Vorgaben, sondern lediglich Orientierungshilfen.

2. Fall: Lärmbelästigung – ein Verfahrensmangel

Eine Woche nachdem ein Schüler vom Prüfungsvorsitzenden mitgeteilt bekommen hat, dass er die mündliche Prüfung im Fach Englisch nicht bestanden hat, legt dieser gegen die Gesamtnote im Fach Englisch Widerspruch ein. Er begründet diesen mit erheblichen Lärmbelästigungen während der mündlichen Prüfungen. Diese hätten es ihm erschwert, sich auf die Fragen zu konzentrieren. Es war unstrittig, dass am Prüfungstag auf Grund von Umzugsmaßnahmen im Schulgebäude eine erhebliche Lärmbelästigung vorhanden war, die auch von den Prüfern bestätigt wurde.

Rechtslage: Dem Widerspruch wurde stattgegeben (Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Mannheim, Urteil vom 15.07.1969, Aktenzeichen IV 1003/68).

Begründung: Bestehen ungleiche Prüfungsbedingungen, die das Leistungsvermögen eines Prüflings nachteilig beeinflussen könnten, so verletzt dies den Grundsatz der Chancengleichheit im Prüfungsverfahren. Auf einen solchen Verfahrensmangel in den äußeren Prüfungsbedingungen kann man sich auch noch nach Abschluss der Prüfung berufen.

Wichtiger Hinweis!
Achten Sie an Prüfungstagen auf günstige Bedingungen für alle Prüflinge. Verlegen Sie gegebenenfalls den Prüfungsort.

5 Tipps, wie Sie Ärger bei einer Abschlussprüfung vermeiden

  1. Wahren Sie die Chancengleichheit.
  2. Halten Sie die vom Prüfungsamt vorgegebenen formellen Prüfungsbestimmungen, wie z.B. die Zeit, strikt ein.
  3. Halten Sie den Gleichbehandlungsgrundsatz ein, das heißt, Gleiches gleich behandeln, nur Ungleiches kann ungleich behandelt werden.
  4. Sind Einschränkungen bei Prüflingen vorhanden, legen Sie vor Beginn der Abschlussprüfung, gegebenenfalls auf Grund der Bestätigung des Schularztes, Prüfungsverlängerungszeiten fest.
  5. Sorgen Sie für ordnungsgemäße äußere Prüfungsbedingungen. Vermeiden Sie äußere Störungsquellen, wie z.B. Lärm, Hitze, Kälte.

Wichtiger Hinweis!
Achten Sie an Prüfungstagen auf günstige Bedingungen für alle Prüflinge. Verlegen Sie gegebenenfalls den Prüfungsort.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So können Schüler einen Schulkiosk rechtssicher betreiben

27. September 2017

Darum geht’s Pausenbrote von Mutti sind langweilig und immer nur Wasser trinken macht auch keinen Spaß. Wie wär’s also mit Müsliriegeln, Obst, belegten Brötchen, Kakao und Apfelschorle? – Alles zu erwerben am... So betreiben Schüler rechtssicher einen Schulkiosk

Wer sein Kind zur Schule fährt, kann das nicht steuerlich absetzen

7. November 2014

Zu den Kosten der Schulausbildung gehören auch Fahrtaufwendungen.  Der Fall Die Kläger haben einen Wohnsitz ohne Anbindungen an das öffentliche Nahverkehrsnetz. Aus diesem Grund wurden die Kinder mit dem Auto zur Schule... Mehr erfahren

Nebenjobs von Lehrkräften – was dürfen Sie genehmigen und was nicht?

19. April 2017

Nachhilfeinstitute erleben einen noch nie dagewesenen Boom. Oft ist die Nachfrage je nach Region größer als das Angebot. Aus diesem Grund werden immer mehr Fachkräfte auch für diesen durchaus lukrativen privaten Bildungssektor... Erfahren Sie hier in vier Schritten, was Sie genehmigen dürfen und was nicht.




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft