So sichern Sie sich die Unterstützung von Eltern

02.02.2017

Eltern Ihrer Schüler verfügen über verschiedene Kompetenzen, die Sie für Ihren Unterricht gewinnbringend nutzen können. Schaffen Sie es, die Eltern Ihrer Schüler als Partner zu gewinnen, können Sie von deren Unterstützung profitieren.

Denn, Engagement von Eltern kann eine Bereicherung für Ihren Unterricht und eine Entlastung im Alltag darstellen. Der Einsatz kann auf verschiedenen Ebenen innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers stattfinden. Sie können als Experten für bestimmte Fachgebiete oder Berufe Inhalte vermitteln, AGs leiten oder sogar bei der Differenzierung aushelfen.

Migration und Integration in der Schule

 

Eltern als (Vor-)Lesepaten oder zur Differenzierung
Eltern können regelmäßig in die Schule kommen, um Schulanfängern vorzulesen oder mit ihnen Lesen zu üben. Besonders, wenn Sie beim Leselernprozess (oder auch anderen Inhalten) stark differenzieren möchten, kann zusätzliche Unterstützung nicht schaden. Sprechen Sie vorher mit den Eltern ab, was genau ihre Aufgaben sind. Beispiele:

 

 

 

 

  • das Lesen überwachen, ermutigen bzw. vorlesen
  • Hilfe zur Selbsthilfe leisten: unterstützen, ohne vorwegzunehmen
  • den Lernprozess überwachen und ggf. einschreiten, wenn Schüler sich ablenken lassen
  • Zeitplan im Auge haben und Gruppe wieder pünktlich ins Plenum bringen
  • Verschwiegenheit über Leistungsstand des Lesepatenkindes

 

Eltern als Leiter einer AG
Eltern können beispielsweise im Rahmen der Nachmittagsbetreuung oder einer Projektwoche Arbeitsgruppen leiten. Dabei bringen sie ihre persönlichen Fähigkeiten und Erfahrungen ein. Mögliche Beispiele sind:

  • Werken-AG (z. B. Bau einer Trommel)
  • Musik-AG (z. B. Trommelworkshop)
  • Tanz-AG
  • Fahrrad-Reparatur-AG

Eltern als Experten eines Fachgebietes
Eltern können ihre Fachkenntnisse in den Unterricht einbringen. Sie können z. B. verschiedene Jobs vorstellen und den Schülern damit Einblicke geben, die nur ein Experte vermitteln kann. Eltern aus anderen Herkunftsländern können darüber hinaus als Experten für ihr Land, ihre Kultur oder Religion fungieren, wenn sie dies möchten.

Legen Sie eine Kompetenzdatenbank an
Damit Sie nicht erst im Nachhinein erfahren, über welches Expertenwissen oder welche Talente Eltern Ihrer Schüler verfügen, macht es Sinn, diese abzufragen.

Fazit
Das Engagement von Eltern kann Sie entlasten und Ihren Unterricht bereichern. Öffnen Sie Ihre Klassenzimmertür und laden Sie Eltern als Kooperationspartner ein.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

8 Tipps für die interkulturelle Kommunikation mit Eltern

7. November 2016

Für eine gelingende interkulturelle Kommunikation zwischen Ihnen und den Eltern Ihrer Schüler gibt es einiges zu beachten. Berücksichtigen Sie dabei besonders das Herkunftsland der Familie. Diese Tipps können Ihnen helfen,... Tipps für eine gelungene interkulturelle Kommunikation

Elternabend „Fit für die Schule“

9. Januar 2012

Die Schulzeit der Eltern liegt lange zurück. Vieles hat sich seitdem geändert. Manches sieht aus Elternsicht anders aus als aus der Schülerperspektive. Bieten Sie deshalb frühzeitig einen Elternabend in Kooperation mit den... Mehr erfahren

Gut vorbereitet zum Elternabend

4. November 2011

Das Image Ihrer Schule wird nicht nur durch die Qualität des Unterrichts beeinflusst, sondern auch durch das äußere Erscheinungsbild: sauberer Schulhof, Graffiti-freies Schulgebäude und vor allem Umgangsformen Ihrer Lehrer.... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft