Zusammenarbeit (30)

Leistungsbewertung: 4 Tipps, wie das Klima zwischen Eltern und Schule positiv bleibt

08.09.2016

Verhindern Sie, dass sich das Verhält­nis zwischen den Eltern und der Schule abkühlt und von Misstrauen dominiert wird. Erhalten Sie stattdessen durch den pädagogischen Konsens und Transpa­renz der Leistungsmessung ein vertrau­ensvolles Klima aufrecht. Beachten Sie hierfür die 4 wichtigen „Klimafaktoren“. Gestalten Sie die Leistungsbewertung transparent

Verdacht auf Vernachlässigung – schützen Sie das Kind

18.08.2016

Im Jahr 2014 haben Jugendämter bundesweit 107.000 Fälle möglicher Kindeswohlgefährdung überprüft. Ein häu­figer Anlass ist der Verdacht auf Vernachlässigung. Oftmals kommen die Hinweise von Lehrern, denn sie erleben recht deutlich, ob ein Kind verantwortungsvoll umsorgt oder aber mangelhaft versorgt wird.Insbesondere wenn Ihre Schule in ei­nem Einzugsgebiet liegt, in dem viele benachteiligte Familien wohnen, the­matisieren Sie die Erkennungsmerkma­le von Vernachlässigung und das Vor­gehen zum Schutz des Kindes in einer pädagogischen Konferenz. Stehen Sie darüber hinaus für eine Lehrkraft, die einen Verdachtsfall in ihrer Klasse hat, als wichtigster Ansprechpartner und für Entscheidungen zur Verfügung. So reagieren Sie bei einer Vernachlässigung richtig

Regelverletzung in der Schule – Informieren Sie Eltern über die Konsequenzen

30.06.2016

Sicherlich kennen Sie den Passus über Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen. Denn so unterschiedlich die Schul­gesetze der 16 Bundesländer sind, ist dieser in jedem Gesetz enthalten. Erziehungsmaßnahmen, z. B. Zurechtwei­sungen oder eine Nacharbeit wegen mehrmals nicht erledigter Hausaufgaben, gehören zum Schulalltag. Schüler oder Eltern jedoch lernen oftmals die Ordnungsmaßnahmen erst kennen, wenn ein Schüler über die Stränge geschlagen hat. Daher sollten Sie diese frühzeitig aufklären, sodass es gar nicht erst so weit kommt. Das sollten Sie vor der Regelverletzung tun

4 Elterntipps vor der Einschulung: Rechts-, Links- oder Beidhänder?

14.04.2016

Bei manchen Kindern ist im Einschulungsalter noch nicht klar, ob sie Rechts-, Links- oder Beidhänder sind. Sie greifen mit der linken Hand zum Löffel, schreiben mit der rechten Hand, malen und schneiden mit der linken, werfen den Ball mit der rechten Hand und öffnen die Tür mit der linken.Damit machen sie es dem Lehrer und den Eltern besonders schwer zu ent­scheiden, welche beim Schuleinritt die Schreibhand werden soll. Dies ist von großer Bedeutung, wie dies von den vielfältigen Störungen umgeschulter Linkshänder bekannt ist. Geben Sie den Eltern die folgenden 4 Tipps mit. Diese 4 Tipps können Eltern helfen

Erziehungspartnerschaft mit Eltern – So starten Sie in Ihr Schulkonzept

07.04.2016

Jede Schule ist anders. Während im Einzugsgebiet einer Schule vorwiegend Eltern aus bildungsfernen Familien wohnen, leben im Umfeld einer anderen Schule vorwiegend Mittelschichteltern in einer dritten viele Familien mit Migrationshintergrund und in einer vierten eine bunte Mischung. So muss ein Schulkonzept „Erziehungs- und Bil­dungspartnerschaft Elternhaus – Schule“ auf die Gegebenheiten der jeweiligen Schule zugeschnitten sein.Analysieren Sie diese schulspezifischen Faktoren für eine gelungene Erziehungspartnerschaft mit Eltern. Ermöglichen Sie darüber hi­naus Ihren Lehrern die Auseinanderset­zung mit dem Begriff „Partnerschaft“ im Zusammenhang mit den Eltern. Vermeiden Sie damit, dass lediglich eine Umbenennung dessen erfolgt, was bereits besteht. So setzen Sie die Erziehungspartnerschaft an Ihrer Schule um

Unterstützung bei Hausaufgaben durch Zusammenarbeit mit Eltern

07.03.2016

Hausaufgaben sollen aus dem Unterricht erwachsen und so gestellt werden, dass Ihre Schüler sie zu Hause allein bewältigen können. Die meisten Schüler einer Klasse leisten dies auch – vielleicht mit ein wenig Unterstützung der Eltern. Doch einige Kinder schaffen es weder allein, noch haben sie jemanden, der ihnen dabei helfen kann. Dann suchen die Eltern nach einer Lösung außerhalb der Familie. Tipps zur Betreuung bei den Hausaufgaben

Eltern-Branchenbuch: Schüler fördern – Lehrer entlasten

21.01.2016

Die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft Schule – Eltern hat viele Facetten. Eine davon ist die Beteiligung von Eltern zur Bereicherung des Schullebens. Wer kann sich wie einbringen? Legen Sie hierzu ein „Branchenbuch“ an. Halten Sie darin schriftlich fest, welche Eltern welche Kompetenzen in die Schule einbringen können. Mithilfe der Informationen aus ... So gehen Sie vor

Elternabend: „So schützen Sie Ihr Kind vor Computersucht“

21.01.2016

Die Auswirkungen von exzessiver Computernutzung bekommen Ihre Lehrer auch in der Schule zu spüren: Unkonzentriertheit, Müdigkeit und Apathie, vernachlässigte Hausaufgaben, immer weniger Kontakte zu Gleichaltrigen bis hin zum Schulschwänzen. Der Sinn für die Realität geht immer mehr verloren. Die Entwicklung solcher Kinder ist ernsthaft gefährdet. Einhalt können nur die Eltern ... Mehr Infos finden Sie hier

Nicht mit auf Klassenfahrt? – So unterstützen Sie Eltern und Kind

01.04.2014

Auch an Ihrer Schule gibt es sicher Eltern, die nicht zu den amtlich definierten Geringverdienern gehören, jedoch finanziell so gestellt sind, dass die 5 € für den Bus beim Klassenausflug oder erst recht die 40 € für den Schullandheimaufenthalt eine wirkliche Belastung darstellen. Die Eltern lassen häufig das Kind nicht ... Mehr erfahren

Die Eltern informieren: Elternbriefe mit Struktur

20.03.2014

Eine optisch und auch inhaltlich klare Gliederung erleichtert Eltern das Lesen Ihrer Briefe. Teilen Sie diese in Rubriken auf, die in jedem Elternbrief wiederkehren. Auf diese Weise erhält der Elternbrief eine übersichtliche Struktur. Der Wiedererkennungswert der vertrauten Rubriken regt zusätzlich zum Lesen an. Rubrik 1: Pädagogik Lernen, Hausaufgaben, Elternberatung oder ... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft