Entwicklungsgespräche: So gewinnen Sie bei das Vertrauen der Eltern

10.11.2016

Bauen Sie das Vertrauen zwischen Schule und Eltern auf, indem Sie die Eltern von Anfang an in den Lern- und Entwicklungsprozess des Kindes einbeziehen. Beachten Sie hierzu die folgenden 3 Prinzipien einer wirkungsvollen Prozessbegleitung.

Prinzip 1: Kontinuierlich Entwicklungsgespräche mit Eltern führen

Informieren Sie die Eltern frühzeitig, wenn sich Lernprobleme beim Kind zei­gen. Laden Sie im Schuljahresverlauf die Eltern in regelmäßigen Abständen zu weiteren Entwicklungsgesprächen ein.

 

Inklusion in der Schule

 

Prinzip 2: Eltern frühzeitig durch Spezialisten unterstützen

Werden die Lernlücken immer größer, empfehlen Sie den Eltern, den Bera­tungslehrer oder den Schulpsychologen aufzusuchen. Beobachten Sie erhebli­che Probleme bei der Auffassung und Speicherung von Lerninhalten, liegt die Vermutung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs im Lernen nahe. Ziehen Sie in diesem Fall den mobilen son­derpädagogischen Dienst zu Rate. So zeigen Sie den Eltern, dass Sie alle Mög­lichkeiten der Förderung ausschöpfen.

Prinzip 3:  Alternativen im Entwicklungsgespräch darstellen

Bei gravierenden Lernproblemen ei­nes Schülers steht die Frage nach dem geeigneten Förderort im Raum. Auch wenn das Recht auf Teilhabe in den Schulgesetzen der meisten Bundeslän­der festgeschrieben ist, spielen für die Entscheidung doch die konkreten Be­dingungen eine erhebliche Rolle. Stel­len Sie die Alternativen dar, sofern ein Übertritt an eine Förderschule in Frage kommt. Dann können sich die Eltern gut informiert entscheiden.

Auch bei der Frage, ob bei festge­stelltem sonderpädagogischem Förder­bedarf auf den lernzielgleichen Unter­richt verzichtet werden soll, brauchen die Eltern umfassende Informationen über die aktuellen und künftigen Kon­sequenzen. Empfehlen Sie eine Leis­tungsbeschreibung entlang den indivi­duellen Lernzielen eines Förderplans und den Verzicht auf Zensuren, wird dies im Zeugnis vermerkt.


Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Unterstützung bei Hausaufgaben durch Zusammenarbeit mit Eltern

7. März 2016

Hausaufgaben sollen aus dem Unterricht erwachsen und so gestellt werden, dass Ihre Schüler sie zu Hause allein bewältigen können. Die meisten Schüler einer Klasse leisten dies auch – vielleicht mit ein wenig Unterstützung... Tipps zur Betreuung bei den Hausaufgaben

Ebbe in der Kasse? Eine Tombola kann helfen

4. April 2017

Der Kreativität Ihres Fördervereins sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, Veranstaltungen und Feste zu organisieren, die die Kasse Ihres Fördervereins füllen. Sie profitieren als Schule unmittelbar davon. Tombolas... Diese Rahmenbedingungen gelten für Tombolas an Ihrer Schule

Nicht mit auf Klassenfahrt? – So unterstützen Sie Eltern und Kind

1. April 2014

Auch an Ihrer Schule gibt es sicher Eltern, die nicht zu den amtlich definierten Geringverdienern gehören, jedoch finanziell so gestellt sind, dass die 5 € für den Bus beim Klassenausflug oder erst recht die 40 € für den... Mehr erfahren

Nein, Danke




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft