Elternabend: „So schützen Sie Ihr Kind vor Computersucht“

21.01.2016

Die Auswirkungen von exzessiver Computernutzung bekommen Ihre Lehrer auch in der Schule zu spüren: Unkonzentriertheit, Müdigkeit und Apathie, vernachlässigte Hausaufgaben, immer weniger Kontakte zu Gleichaltrigen bis hin zum Schulschwänzen. Der Sinn für die Realität geht immer mehr verloren. Die Entwicklung solcher Kinder ist ernsthaft gefährdet. Einhalt können nur die Eltern bieten. Doch die sind oft hilflos. Unterstützen Sie sie deshalb mit einem Elternabend dabei, den Computergebrauch in vernünftige Bahnen zu lenken und eine Computersucht zu verhindern.

Die Auswirkungen von exzessiver Computernutzung bekommen Ihre Lehrer auch in der Schule zu spüren: Unkonzentriertheit, Müdigkeit und Apathie, vernachlässigte Hausaufgaben, immer weniger Kontakte zu Gleichaltrigen bis hin zum Schulschwänzen. Der Sinn für die Realität geht immer mehr verloren. Die Entwicklung solcher Kinder ist ernsthaft gefährdet. Einhalt können nur die Eltern bieten. Doch die sind oft hilflos. Unterstützen Sie sie deshalb mit einem Elternabend dabei, den Computergebrauch in vernünftige Bahnen zu lenken und eine Computersucht zu verhindern.

Berufen Sie ein Team ein, das den Elternabend konzipiert, organisiert und durchführt. Beziehen Sie auch die Elternvertreter ein. Empfehlen Sie die Planung in 3 Schritten.

 

Planen Sie in diesen 3 Schritten einen Elternabend zum Thema „Computersucht“

Schritt 1: Schwerpunkte festlegen

Formulieren Sie das Ziel des Elternabends schriftlich, damit Sie es nicht aus den Augen verlieren: Nach dem Elternabend sollen Eltern ihre Kinder besser vor Computerabhängigkeit bewahren können. Erstellen Sie einen Themenkatalog mit den inhaltlichen Schwerpunkten des Elternabends.

 

Schritt 2: Die Aufgaben verteilen

Wägen Sie ab, ob Sie einen Fachmann z. B. von einer Suchtpräventionsstelle einladen oder ob Sie die Thematik selbst aufbereiten und darüber referieren. Verteilen Sie auch die weiteren Aufgaben im Organisationsteam, z. B. müssen Einladungen verfasst und verteilt und der Raum und die Technik vorbereitet werden.

Schritt 3: Die Struktur festlegen

Entscheiden Sie, ob der „Klassiker“ – ein Referat mit anschließender Diskussion – für dieses Thema die passende Form bietet. Oder sehen Sie nach jeder Etappe eine Pause vor, in der Sie einen Auftrag zur Reflexion erteilen, z. B.: „Nun haben Sie einiges über Computersucht gehört. Denken Sie darüber nach, wie die Computernutzung bei Ihrem Kind / Ihren Kindern aussieht.“ Oder wählen Sie eine dritte Alternative: Sammeln Sie zu Beginn des Elternabends Fragen. Notieren Sie 5 Fragen auf Zuruf auf einem Flip-Chart. Nutzen Sie diese Ausgangsfragen für die Zusammenfassung am Ende des Elternabends. Natürlich muss das Referat Antworten auf diese Fragen beinhalten.

Überlegen Sie sich zum Schluss einen interessanten aufrüttelnden Einstieg in das Thema.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Unterstützung bei Hausaufgaben durch Zusammenarbeit mit Eltern

7. März 2016

Hausaufgaben sollen aus dem Unterricht erwachsen und so gestellt werden, dass Ihre Schüler sie zu Hause allein bewältigen können. Die meisten Schüler einer Klasse leisten dies auch – vielleicht mit ein wenig Unterstützung... Tipps zur Betreuung bei den Hausaufgaben

Ebbe in der Kasse? Eine Tombola kann helfen

4. April 2017

Der Kreativität Ihres Fördervereins sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, Veranstaltungen und Feste zu organisieren, die die Kasse Ihres Fördervereins füllen. Sie profitieren als Schule unmittelbar davon. Tombolas... Diese Rahmenbedingungen gelten für Tombolas an Ihrer Schule

Eltern-Branchenbuch: Schüler fördern – Lehrer entlasten

21. Januar 2016

Die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft Schule – Eltern hat viele Facetten. Eine davon ist die Beteiligung von Eltern zur Bereicherung des Schullebens. Wer kann sich wie einbringen? Legen Sie hierzu ein „Branchenbuch“ an.... So gehen Sie vor




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft