8 Tipps für die interkulturelle Kommunikation mit Eltern

07.11.2016

Für eine gelingende interkulturelle Kommunikation zwischen Ihnen und den Eltern Ihrer Schüler gibt es einiges zu beachten. Berücksichtigen Sie dabei besonders das Herkunftsland der Familie. Diese Tipps können Ihnen helfen, eine professionelle Beziehung aufzubauen.

Eine professionelle Beziehung zu den Eltern aus verschiedenen Herkunftsländern aufzubauen stellt Sie vor eine besondere Herausforderung. Versuchen Sie, die kulturellen Besonderheiten zu berücksichtigen, die der Familie am Herzen liegen, aber auch auf ein Entgegenkommen zu setzen, um dem Kind die Inklusion in die Klasse zu ermöglichen.

 

Tipp 1  für die interkulturelle Kommunikation mit Eltern: Bauen Sie die Sprachbarriere ab

Um einander zu verstehen, ist es wichtig, dass Sie einen Übersetzer zurate ziehen, solange die Eltern noch nicht ausreichend deutsch verstehen und sprechen können. An manchen Schulen hat es sich als hilfreich erwiesen, Eltern aus gleichen Herkunftsländern, die schon länger in Deutschland leben, um Mithilfe als ehrenamtliche Übersetzer zu bitten.

 

Tipp 2  für die interkulturelle Kommunikation mit Eltern: Berücksichtigen Sie das Herkunftsland

Machen Sie sich vertraut mit den kulturellen Bräuchen und dem Schulsystem des Herkunftslandes der Familie. Dies hilft Ihnen, die Eltern dort abzuholen, wo sie stehen. Verschaffen Sie sich ein Bild von der Familie, sodass Sie einschätzen können, welche kulturellen Aspekte ihnen tatsächlich wichtig sind. So hüten Sie sich davor, die Eltern als typische Repräsentanten ihres Landes und ihrer Kultur abzustempeln, ohne sie persönlich kennenzulernen.

 

Migration und Integration in der Schule

 

Tipp 3  für die interkulturelle Kommunikation mit Eltern: Nehmen Sie die Ängste ernst

Eltern machen sich oft Sorgen. Ganz besonders, wenn sie ihre Kinder einer fremden Kultur ausgesetzt sehen, mit der sie selbst noch nicht gut vertraut sind. Versuchen Sie, sich in die Lage der Eltern zu versetzen: Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie sich selbst und vielleicht auch Ihre Familie sich in einem fremden Kulturkreis zurechtfinden müssten? Wo hätten Sie Bedenken? Wo würden Sie sich unsicher fühlen?

 

Tipp 4  für die interkulturelle Kommunikation mit Eltern: Schaffen Sie Transparenz

Veranstalten Sie besondere Informationsabende zu unserem Schulsystem. Besonders das deutsche Schulsystem ist für Eltern aus anderen Herkunftsländern häufig undurchsichtig. Versuchen Sie, durch Informationsabende und mehrsprachige Materialien Transparenz zu schaffen. Verdeutlichen Sie den Eltern an der Grundschule, welche schulischen Möglichkeiten nach dem Übertritt für das Kind infrage kommen könnten und was dort erwartet wird. Stellen Sie an weiterführenden Schulen auch verschiedene Berufe vor.

 

Tipp 5  für die interkulturelle Kommunikation mit Eltern: Klären Sie Erwartungen

Eltern haben an Sie als Pädagogen eine Reihe von Erwartungen, welche auch kulturell geprägt sein können. Ebenso haben Sie Erwartungen an die Eltern, die möglicherweise Pädagogen im Herkunftsland den Eltern gegenüber nicht geäußert haben. Wichtig ist es, über diese Erwartungen zu sprechen. Am besten gelingt dies durch das Formulieren von Wünschen. Fragen Sie die Eltern, was sie sich von Ihnen wünschen. Formulieren auch Sie Ihre Wünsche gegenüber den Eltern: Welche Unterstützung brauchen Sie? In welchen Punkten hoffen Sie auf ein Entgegenkommen?

 

Tipp 6 für die interkulturelle Kommunikation mit Eltern: Bitten Sie die Eltern um Entgegenkommen

Versuchen Sie, mit den Eltern einen gemeinsamen Weg zu finden, wie sich kulturelle Besonderheiten des Herkunftslandes bewahren lassen, ohne dass das Kind dabei Schwierigkeiten
mit den Gepflogenheiten an seiner deutschen Schule bekommt. Ein typisches Beispiel hierfür ist, eine Ausnahmeregelung für den Fastenmonat Ramadan zu finden.

 

Tipp 7  für die interkulturelle Kommunikation mit Eltern: Halten Sie die Schüler aus Konflikten heraus

Sollten Sie mit den Eltern auf Differenzen stoßen, die zu Konflikten führen, versuchen Sie, das Kind selbst herauszuhalten. Es ist schwer, dem Schüler gegenüber neutral zu
bleiben, wenn die Elternarbeit viel Energie kostet. Denken Sie möglichst daran, dass das Kind nicht für seine Eltern verantwortlich ist. Rufen Sie sich dies bei einer schwierigen Beziehung zu den Eltern immer wieder in Erinnerung.

 

Tipp 8  für die interkulturelle Kommunikation mit Eltern: Beteiligen Sie die Eltern am Schulleben

Eltern aus einem anderen Kulturkreis können das interkulturelle Schulleben enorm bereichern. Wenn es Ihnen gelingt, Eltern an verschiedenen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers zu beteiligen, wird dies auch positive Auswirkungen auf die Beziehung unter Ihnen haben.

 

Fazit: Eine gute Beziehung zu den Eltern auf einer professionellen Basis ist vor allem von klarer und verständlicher Kommunikation abhängig.

 

 


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Nicht mit auf Klassenfahrt? – So unterstützen Sie Eltern und Kind

1. April 2014

Auch an Ihrer Schule gibt es sicher Eltern, die nicht zu den amtlich definierten Geringverdienern gehören, jedoch finanziell so gestellt sind, dass die 5 € für den Bus beim Klassenausflug oder erst recht die 40 € für den... Mehr erfahren

Die Eltern informieren: Elternbriefe mit Struktur

20. März 2014

Eine optisch und auch inhaltlich klare Gliederung erleichtert Eltern das Lesen Ihrer Briefe. Teilen Sie diese in Rubriken auf, die in jedem Elternbrief wiederkehren. Auf diese Weise erhält der Elternbrief eine übersichtliche... Mehr erfahren

Helfen Sie den Eltern mit einem Hausaufgaben-Ratgeber

25. Oktober 2013

„Mein Kind geht einfach nicht an die Hausaufgaben ran und dann vertrödelt es den ganzen Nachmittag!“ Als Klassenleiter hören Sie in den Sprechstunden solche Klagen. Geben Sie Ihren Eltern folgende 5 Tipps für die zügige... Mehr erfahren

Nein, Danke

Migration im Fokus

Die praxisnahe Unterstützung zur erfolgreichen Integration an Ihrer Schule.

Jetzt kostenlos testen!



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft