Wer sein Kind zur Schule fährt, kann das nicht steuerlich absetzen

07.11.2014

Zu den Kosten der Schulausbildung gehören auch Fahrtaufwendungen. 

Der Fall

Die Kläger haben einen Wohnsitz ohne Anbindungen an das öffentliche Nahverkehrsnetz. Aus diesem Grund wurden die Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht. Dies haben die Kläger in der Einkommensteuererklärung mit 1.560 € als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht. Der Vater gab an, an 130 Tagen jeweils 4 Fahrten täglich zwischen Schule und Elternhaus zurückgelegt zu haben. Das Finanzamt lehnte die steuerliche Berücksichtigung der Kosten ab. Die Klage hiergegen blieb ohne Erfolg.

Urteilsbegründung

Fahrtaufwendungen für die Kinder zur Schule seien typische Aufwendungen der Lebensführung. Dies könne nicht als außergewöhnliche Belastung im Sinne des Anwendungsbereichs nach dem Einkommensteuergesetz angesehen werden. Die Fahrten zwischen Schule und Elternhaus gehörten zur Unterhaltspflicht der Eltern gegenüber ihren Kindern. Sie könnten deshalb nicht als außergewöhnliche Belastungen anzusehen sein, da sie nicht außerhalb des Üblichen lägen. Kosten für den Schulbesuch fielen bei allen Eltern schulpflichtiger Kinder an. Sie seien deshalb schon dem Grunde nach nicht außergewöhnlich. Aus Zeit- und Sicherheitsgründen sei es nicht unüblich, dass Kinder in die Schule gefahren würden (Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 22.06.2011, Aktenzeichen: 2 K 1885/10).

 

Unser Kommentar:

Klare Worte der Finanzrichter: „Taxi Mama“ bleibt damit eine Privatangelegenheit, wie auch der Weg zur Schule.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

5 neue Ideen, wie eine Elterninitiative Ihre schulische Arbeit ergänzt

19. Dezember 2014

Ob Elternbeirat, Förderverein, Freundeskreis oder Elterninitiative – all diese Einrichtungen setzen es sich zum Ziel, Ihre Schule finanziell und pädagogisch zu unterstützen. Lesen Sie hier, wie eine Elterninitiative Ihr... Mehr erfahren

Schwierige Eltern – In 5 Schritten vom Konflikt zur kooperativen Lösungsfindung

22. August 2014

Eine Mutter beschwert sich am Telefon lautstark über die Behandlung ihres 9-jährigen Sohnes. Er würde auf dem Pausenhof dauernd gemobbt. Da sei ihm schließlich nichts anderes übrig geblieben, als sich zu verteidigen. Anstatt... Mehr erfahren

Sie wollen die Meinung der Eltern wissen? – Fragen Sie!

10. Dezember 2014

Kooperieren Sie mit den ElternvertreternGehen Sie auf die offiziell gewählten Elternvertreter zu. Sicher werden diese Ihr Vorhaben einer Elternbefragung sehr unterstützen. Denn dadurch erfahren die Eltern eine große... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft