Verhaltensauffälligkeiten: 5 Tipps für ein wirkungsvolles Elterngespräch

27.10.2016

Um Verhaltens- und Erziehungsprobleme bei einem Schüler zu lösen, müssen schulische und häusliche Erziehungsmaßnahmen aufeinander abgestimmt werden. Damit das Gespräch mit den Eltern nicht in unfruchtbare gegenseitige Schuldzuweisungen mündet, geben Sie Ihren Lehrern folgende 5 Tipps für die Elternberatung mit.

 

1. Tipp für das Elterngespräch: Beobachtungen schildern, statt anzuklagen

Stellen Sie sich vor dem Gespräch auf die Situation der Eltern ein: Kritik an sich oder am eigenen Kind mag keiner, denn sie kratzt am Selbstwertgefühl. Vermeiden Sie deshalb Pauschalaussagen, wie „Paul lenkt die Mitschüler ständig ab“ oder „Paul ist nie bei der Sache“. Solche Vorwürfe fordern die Verteidigungshaltung der Eltern geradezu heraus. Greifen Sie stattdessen auf konkrete´Beobachtungen zurück, die Sie während des Unterrichts gemacht und danach in Ihrem Beobachtungsbogen mit Datum notiert haben. Schildern Sie 2 bis 3 Vorfälle, die das problematische Verhalten verdeutlichen.

 

Inklusion in der Schule

 

2. Tipp für das Elterngespräch: Diagnostizieren, statt zu etikettieren

Ziehen Sie ein Resümee aus den geschilderten Ereignissen, in das Sie Ihr pädagogisch- psychologisches Fachwissen über die Hintergründe von Verhaltensauffälligkeiten einfließen lassen: „Diese Beispiele zeigen, dass es Ihrem Sohn ganz besonders im Mathematikunterricht sehr schwerfällt, sich längere Zeit zu konzentrieren. Dies weist darauf hin, dass ihn die Mathematik überfordert. Doch auch von Lehrern aus anderen Unterrichtsfächern kommen Klagen.“

 

3. Tipp für das Elterngespräch: Die Eltern in die Ursachensuche einbeziehen

Erkunden Sie die Gesamtsituation des Kindes mit Fragen wie: „Tritt die Unkonzentriertheit auch zu Hause bei den Hausaufgaben oder beim Spielen auf?“ Die Berichte der Eltern über das Spielverhalten und den Ablauf der Hausaufgaben helfen bei der Diagnose. Wenn die Ablenkbarkeit in mehreren Bereichen zu beobachten ist, handelt es sich offensichtlich um eine allgemeine Konzentrationsschwäche, unter Umständen sogar um das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS oder ADHS). Wenn sich dieser Verdacht erhärtet, bitten Sie die Eltern, dies beim Facharzt für Kinderund Jugendlichen-Psychiatrie abklären zu lassen. Driften die Gedanken jedoch nur in Mathematik ab, schließen Sie eine Ideensuche an, wie das Interesse am Rechnen und die mathematischen Fertigkeiten gefördert werden können.

 

4. Tipp für das Elterngespräch : Gemeinsam einen Förderplan erstellen

Mit einem Förderplan können Sie zielgerichtet vorgehen und Verbindlichkeit schaffen. Halten Sie darin Ihre schulischen Erziehungs- und Fördermaßnahmen fest. Sie können beispielsweise Symbolkärtchen mit einer Verhaltensanweisung auf den Tisch legen, wenn der Schüler unkonzentriert wird. Tragen Sie in den Plan auch ein, wie die Eltern zu Hause die schulischen Bemühungen ergänzen und unterstützen.

 

5. Tipp für das Elterngespräch: Eine Zielvereinbarung treffen

Vereinbaren Sie schriftlich, welches Ziel für die Erziehung des Kindes künftig eine hohe Priorität haben soll: Es soll lernen, sich an Anweisungen und Regeln zu halten. Treffen Sie neben der Vereinbarung über das Ziel auch eine Vereinbarung über ein Rückmeldesystem, bei Bedarf auch über ein Verstärkersystem. Beispielsweise tragen Sie in den Kalender eines Mitteilungsheftes täglich ein „Lach- oder Weingesicht“ ein – je nach angepasstem oder auffälligem Verhalten im Unterricht. Oder Sie schicken eine entsprechende SMS auf das Handy der Mutter. Vereinbaren Sie zu guter Letzt einen Folgetermin für ein Gespräch, bei dem Sie die Erfolge der vereinbarten Maßnahmen überprüfen.


Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So gelingt Ihnen die Kommunikation mit den Eltern

24. Oktober 2016

Die Kommunikation mit Eltern kann herausfordernd sein. Mit angemessener Wortwahl und wertschätzender Haltung den Eltern gegenüber reagieren Sie in Konfliktsituationen professionell. Folgende Hinweise helfen Ihnen, erfolgreich... Diese Tipps unterstützen Sie bei der Kommunikation mit Eltern

Feedback richtig annehmen

7. Dezember 2012

Auch Sie als Lehrkraft werden beurteilt. Eltern, Schüler und Dienstvorgesetzte geben Urteile ab. Vielleicht haben Sie sich auch zu einer kollegialen Hospitation entschlossen. Sie erhalten Rückmeldungen über Ihre Leistung, über... Mehr erfahren

So stärken Sie das Vertrauen der Eltern mit einem Elterncafé

22. November 2017

Wenn sich die Eltern nicht um ihr Kind kümmern – wie sollen wir in der Schule dies schaffen?“ Aus diesen Wor­ten einer Lehrkraft hört man Verärgerung und Enttäuschung heraus. Doch meist richten sich diese Vorwürfe an... So stärken Sie das Vertrauen der Eltern mit einem Elterncafé

Nein, Danke




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft