Fehler bei Spontangesprächen

09.11.2012

Sie kennen die Situation? Eltern oder Kollegen kommen unangemeldet vor Beginn des Unterrichts zu Ihnen, um mit Ihnen eine für sie wichtige Angelegenheit zu regeln. Eigentlich haben Sie keine Zeit und lassen sich trotzdem auf das Gespräch ein. Hinterher sind Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden.
Beachten Sie folgende Anregungen, um typische Fehler zu vermeiden.
Fehler 1: Sie wollen nicht mit der Türe ins Haus fallen
Sie wollen höflich bleiben und fragen: „Wie geht es Ihnen?“. Ihr Gegenüber fühlt sich aufgefordert, ausführlich zu antworten. Durch die Frage: „Wie kann ich Ihnen im Augenblick helfen?“ weisen Sie auf Ihre Situation hin und kommen gleich zum Gesprächspunkt.
So führen Sie erfolgreich Elterngespräche!
Fehler 2: Sie signalisieren durch Ihr Verhalten, dass Sie sich mehr Zeit nehmen werden
Deshalb bieten Sie einen Sitzplatz an, obwohl Sie vorher standen. Besser ist, Sie bleiben dann auch stehen. Zeigen Sie durch Ihr Verhalten, dass Sie nur die sachliche Lage geklärt haben möchten.

Insbesondere in der Schule geht es bei solchen Gesprächen häufig um die Auseinandersetzungen mit verschiedenen Differenzen und Streitthemen. In "Konflikte in der Schule" erhalten die Wissenswerte Tipps zu diesem Thema!


Fehler 3: Sie haben nur wenig Zeit und geben das nicht zu

Viele Schulleiter glauben,  sie wären ein guter Vorgesetzter, wenn sie allzeit ein offenes Ohr und eine offene Tür für die Anliegen der Anderen haben.  Mit dem Hinweis: „Ich habe 10 Minuten bis zur nächsten Besprechung, also versuchen wir, in dieser Zeit eine Lösung zu finden.“  Schaffen Sie Klarheit ohne unhöflich zu wirken. Halten Sie sich dann aber auch an diese Zeitvorgabe.
Fehler 4: Sie steuern das Gespräch zu wenig
Wichtig ist für beide Gesprächsteilnehmer, dass Sie in der Kürze der Zeit die wesentlichen Punkte des Anliegens erfasst haben und dies auch wieder geben. Fassen Sie also nach einigen Minuten den Inhalt des Gesprächs zusammen und weisen Sie darauf hin, dass Sie jetzt noch einige Minuten für einen Lösungsvorschlag haben.
Auch den Abschluss signalisieren Sie durch eine verbindliche Zusammenfassung. Bedanken Sie sich für das Gespräch. „Schön, dass wir einen Schritt weiter gekommen sind.“, wäre ein gelungener Abschluss.
Fehler 5: Sie wirken unverbindlich
Durch den Zeitdruck beenden Sie das Gespräch hastig. Verabschieden Sie sich immer per Handschlag, bleiben Sie freundlich und begleiten Sie den Anderen zur Türe.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Elternbriefe – so fallen sie Ihnen leichter

4. November 2011

Elternbriefe gehören zu Ihren Verwaltungs- und damit Routineaufgaben. Doch da sie auch eine hohe Außenwirkung haben, sollten sie keineswegs routinemäßig abgehandelt werden. Folgende Tipps helfen Ihnen, sie vielmehr routiniert... Mehr erfahren

Feedback richtig annehmen

7. Dezember 2012

Auch Sie als Lehrkraft werden beurteilt. Eltern, Schüler und Dienstvorgesetzte geben Urteile ab. Vielleicht haben Sie sich auch zu einer kollegialen Hospitation entschlossen. Sie erhalten Rückmeldungen über Ihre Leistung, über... Mehr erfahren

So gelingt Ihnen die Kommunikation mit den Eltern

24. Oktober 2016

Die Kommunikation mit Eltern kann herausfordernd sein. Mit angemessener Wortwahl und wertschätzender Haltung den Eltern gegenüber reagieren Sie in Konfliktsituationen professionell. Folgende Hinweise helfen Ihnen, erfolgreich... Diese Tipps unterstützen Sie bei der Kommunikation mit Eltern




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft