Eine Projektwoche – reich durch Elternangebote

09.11.2017

„So viele tolle Projekte hätten wir ohne die Eltern nie geschafft“, hören Sie von Ihren Kollegen, wenn Sie eine Projektwoche gestalten, in der die Eltern nicht nur für den Kuchenverkauf zuständig sind, sondern auch Workshops anbieten. Wählen Sie dazu ein Thema, das ein möglichst breites Erfahrungsspektrum von Lehrern und Eltern zulässt, z. B. „Kind sein in aller Welt“. Haben Sie an Ihrer Schule auch Kinder mit Migrationshintergrund, können diese Eltern sogar besonders Authentisches aus ihrem Heimatland beitragen.

Mit einem Anschreiben die Eltern informieren

Wenn der Beschluss des Kollegiums gefasst ist, eine Projektwoche zu solch einem Thema durchzuführen, laden Sie in einer schriftlichen Information alle Eltern ein, die Woche durch aktive Themenangebote mitzugestalten. Bitten Sie darum, die Vorschläge an den Klassenelternsprecher weiterzuleiten.

Mit einer Planungssitzung zu konkreten Ideen

Führen Sie eine Planungssitzung mit Eltern und Lehrern durch. Über den Elternrat hinaus sollten 1 bis 2 Elternvertreter pro Klasse mit dabei sein. So erhöhen Sie die Akzeptanz und gewinnen mehr Ideen und mehr helfende Hände. Geben Sie die Zielsetzung der Projektwoche bekannt, Kinder zur Toleranz dem Anderssein gegenüber zu erziehen. Erreicht werden soll diese Absicht durch verschiedene Angebote im Lauf der Projektwoche. Rufen Sie nun zur Ideensammlung in 4er-Gruppen auf. Dabei arbeiten in einer Gruppe sowohl Eltern als auch Lehrkräfte mit. Die bei den Elternräten abgegebenen Vorschläge werden mit einbezogen. Die Themen schreiben Sie auf ein DINA4-Blatt. Vermerken Sie darauf die Projektidee, die Altersstufe der Zielgruppe und den Anbieter. Einen Überblick über alle Angebote erhalten Sie, wenn Sie
zuletzt die Blätter an die Pinnwand oder die Tafel hängen.

Das projektorientierte Arbeiten organisieren

Lösen Sie für die Dauer der Projektwoche die Klassenverbände auf. Gerade das altersübergreifende Lernen ist eine besondere Anreicherung, die das projektorientierte Lernen bietet. Hängen Sie 10 Tage vor Ihrer Projektwoche die Themen aus, darunter eine Liste, in die sich die Schüler eintragen.

Die Eltern unterstützen

Eltern, die ein Workshopangebot machen, sind fachliche Profis, doch sie sind keine pädagogischen Profis. Oftmals gelingt es Eltern recht gut, Schüler für ihre Projektidee zu begeistern. Doch längere Zeit die Motivation aufrechtzuerhalten oder Konflikte beizulegen, damit sind sie überfordert. Stellen Sie deshalb jeweils 1 Lehrer als Berater und Betreuer zur Seite. Dieser hilft bei der Organisation, liefert Informationen über die häusliche Logistik und hilft beim Durchführen des Projekts. Der Vielfalt der Workshop-Angebote sind kaum Grenzen gesetzt. Eltern mit Migrationshintergrund bieten oft Projekte aus dem eigenen Kulturkreis an, wie z. B. Musik und Speisen. Die folgende Themenliste gibt Ihnen einige Anregungen. Gleichzeitig sind Sie mit Eltern und Kollegium zur Entwicklung eigener Ideen aufgefordert.

Angebote in der Projektwoche „Kind sein in aller Welt“

  • Theater und Rollenspiele zum Thema „Anderssein“ und „Fremdsein“
  • Ferien im Ausland
  • Zu Besuch bei ausländischen Familien an unserem Ort
  • Ausstellung zu „Spielzeugen aus aller Welt“
  • Sonderausgabe der Schülerzeitung: Mitschüler aus anderen Ländern stellen sich vor
  • Musik aus Afrika – auf selbst gebastelten Trommeln
  • Märchen aus 6 Kontinenten
  • Wir stellen die Welt dar: Landkarten auf Bettlaken durch Projektion und Zeichnung
  • Bilderbuch: Lebensweisheiten von südamerikanischen Kindern
  • Kochkurs: Was Kinder in anderen Ländern gerne mögen
  • Mit dem Zauberteppich übers Land: Reisen ans „andere Ende der Welt“
  • Plakate malen zur Projektwoche
  • Brettspiele herstellen und damit spielen
  • 3 Tage leben wie in Finnland
  • Völkerverständigung mit einer Wörterdrehscheibe

Mit einem Schulfest abschließen

Was wäre eine Projektwoche ohne gebührenden Applaus für den Erfolg? Diesen sichern Sie Ihren Schülern, Eltern und Lehrern mit einem abschließenden Schulfest, bei dem die Ergebnisse der Workshops präsentiert werden. Zuschauer sind die weiteren Eltern ebenso wie die Prominenz Ihres Stadtteils oder Ihrer Gemeinde. Vergessen Sie nicht, die Presse einzuladen und die Höhepunkte durch eine Film- und Fotodokumentation (möglichst durch ein Schülerteam) festzuhalten. Durch die Feedbackrunde bei einem Nachtreffen erhalten Sie Informationen über Gelungenes und das, was es für eine nächste Veranstaltung zu verbessern gilt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

7 Tipps für eine fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat

30. Januar 2015

Nutzen Sie das Potenzial, das in der Zusammenarbeit Schule – Elternvertreter steckt. Schließlich haben beide dasselbe Ziel: die bestmögliche Entwicklung der Kinder und ein optimales Hineinwachsen in unsere Gesellschaft. Doch... Mehr erfahren

Eltern-Branchenbuch: Schüler fördern – Lehrer entlasten

21. Januar 2016

Die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft Schule – Eltern hat viele Facetten. Eine davon ist die Beteiligung von Eltern zur Bereicherung des Schullebens. Wer kann sich wie einbringen? Legen Sie hierzu ein „Branchenbuch“ an.... So gehen Sie vor

8 Tipps für die interkulturelle Kommunikation mit Eltern

7. November 2016

Für eine gelingende interkulturelle Kommunikation zwischen Ihnen und den Eltern Ihrer Schüler gibt es einiges zu beachten. Berücksichtigen Sie dabei besonders das Herkunftsland der Familie. Diese Tipps können Ihnen helfen,... Tipps für eine gelungene interkulturelle Kommunikation

Nein, Danke

Gratis Poster "Mitarbeiter fördern zahlt sich aus"

Als Dankeschön für Ihre Anmeldung zu unserem kostenlosen Newsletter als Sofort-Download!

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft